Deutsche Bank
- Nikolas Kessler - Redakteur

Deutsche Bank: Milliardenschwere Einigung im Hypothekenstreit

Nessluop / Shutterstock.com

Der Streit um dubiose Hypothekengeschäfte zwischen der Deutschen Bank und der US-Justiz ist beigelegt. Damit kann das Institut ein belastendes Kapitel schließen – muss dafür aber tief in die Tasche greifen.

Das US-Justizministerium hat am Dienstagabend den bereits im Dezember angekündigten Vergleich mit der Deutschen Bank bestätigt. Zur Beilegung des Streits um verantwortungslose Kreditvergabepraktiken muss das Institut insgesamt 7,2 Milliarden Dollar (6,7 Milliarden Euro) bezahlen.

Die Summe setzt sich zusammen aus einer Strafzahlung in Höhe von 3,1 Milliarden Dollar sowie 4,1 Milliarden Dollar an Schadenersatz für die Geschädigten, die voraussichtlich über einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren gezahlt werden.

Strafe zu hoch?

Verglichen mit der anfangs angedrohten Strafe von 14 Milliarden Dollar kommt die Deutsche Bank auf den ersten Blick günstig davon. Allerdings entspricht die nun zu zahlende Summe immerhin mehr als einem Viertel des aktuellen Börsenwerts. Zudem wird die Strafzahlung das Ergebnis im vierten Quartal mit fast 1,16 Milliarden Euro belasten.

Zudem stellt sich die Frage, ob die Deutsche Bank bei einer Einigung unter dem designierten Präsidenten Donald Trump womöglich billiger davon gekommen wäre. Wie das Handelsblatt schreibt, sei Trumps künftiger Justizminister, Jeff Sessions, nicht gerade für ein allzu hartes Eingreifen in die Wirtschaft bekannt. Womöglich sei der Vergleich an einem Wendpunkt geschlossen worden, an dem die Strafen besonders hoch waren.

Zu viele Baustellen

Die Anleger reagieren am Mittwochmorgen überwiegend positiv auf die Meldung. Doch auch wenn mit der Einigung ein gewaltiger Unsicherheitsfaktor vom Tisch ist, hat die Deutsche Bank noch zahlreiche weitere Baustellen – so fehlt beispielsweise nach wie vor eine zukunftsfähige Strategie. DER AKTIONÄR bleibt daher bei seiner skeptischen Haltung gegenüber der Aktie.

 


 

Der große Gebert

Autor: Gebert, Thomas
ISBN: 9783864702549
Seiten: 336
Erscheinungsdatum: 27.02.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier.

Der nach ihm benannte Börsenindikator ist mittlerweile mehrfach ausgezeichnet, Merrill Lynch hat dazu sogar ein Zertifikat aufgelegt. Nun hat Börsen-Altmeister Thomas Gebert drei seiner Klassiker vollständig überarbeitet und zu einem Buch zusammengeführt.

„Der intelligente Investor“, „Börsenindikatoren“ und „Börsenzyklen“ sind Klassiker der Börsenliteratur. Ihr Autor ist der seit vielen Jahrzehnten an der Börse außerordentlich erfolgreiche Physiker Thomas Gebert, dessen „Gebert Börsenindikator“ seit Jahren die Fachwelt durch seine Einfachheit und durch seine Outperformance beeindruckt. Nun hat Thomas Gebert seine drei Bestseller komplett überarbeitet, an die heutige Situation angepasst und mit aktuellen Beispielen versehen.

„Der große Gebert“ ist geballtes Börsenwissen, das dem Leser eine Anleitung gibt, wie er sachlich, unaufgeregt und überaus erfolgreich an den Märkten agieren kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Deshalb dreht die Aktie auf

Die AKtie der Deutschen Bank notierte heute Vormittag wie der Gesamtmarkt im Minus. Doch seit Mittag steigt die Notierung wieder. Was ist das los? Morgan Stanley hat über komplexe Finanzprodukte den Anteil an der Deutschen Bank von 0,47 auf 6,86 Prozent hochgefahren. Aus Finanzkreisen hieß es, dass … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Attacke auf CEO Cryan?

John Cryan hat bei der Deutschen Bank im vergangenen April eine milliardenschwere Kapitalerhöhung durchgeführt und wohl einen Großteil der Rechtsrisiken, die er von seinen Vorgängern geerbt hatte, abgebaut. Doch einigen Großaktionären reicht das nicht, da im ersten Halbjahr 2017 die Erträge der … mehr