Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: 23,00 oder 38,90 Euro?

Kaufen oder Verkaufen? An der Aktie der Deutschen Bank scheiden sich nach wie vor die Geister. Auch bei der Analystenzunft ist kein klarer Trend in eine Richtung auszumachen – wie nun einige der jüngsten Studien zu den Anteilscheinen der größten deutschen Privatbank wieder einmal gezeigt haben.

So hat Analyst Andrew Lim von der französischen Großbank Societe Generale die DAX-Titel erneut mit „Sell“ eingestuft. Sein Kursziel liegt aktuell bei gerade einmal 23,00 Euro. Hingegen ist etwa Jean Sassus von Oddo & Cie unverändert positiv für die Aktie der Deutschen Bank gestimmt. Sein Anlageurteil lautet „Buy“, den fairen Wert der Papiere beziffert er auf 38,90 Euro.

Aktuell raten allerdings nur zwölf von 44 Analysten, die sich regelmäßig mit der Deutschen Bank befassen, zum Kauf. 17 stufen die Titel mit halten ein und 15 raten zum Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel liegt mit 30,89 Euro jedoch klar über dem aktuellen Kursniveau.

DAX-Titel bleibt ein Kauf
DER AKTIONÄR hält aufgrund der im Branchenvergleich sehr günstigen Bewertung nach wie vor an seiner positiven Einschätzung für die DAX-Titel fest. Mutige Anleger können zugreifen. Der Stopp sollte bei 24,50 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Keine Fusion mit der Commerzbank

Im vergangenen Jahr gab es bereits erste Gespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank über eine mögliche Fusion. In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung äußert sich jetzt Deutsche-Bank-Finanzvorstand James von Moltke erneut zu dem Thema. Außerdem gibt er Entwarnung, was die neuen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Droht 2017 wieder ein Verlust?

Das Jahr 2016 haben Aktionäre der Deutschen Bank in böser Erinnerung. Damals schockte CEO John Cryan die Anteilseigener mit einem Verlust von 1,4 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr wollte der Konzern wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Doch ausgerechnet die lange erwartete US-Steuerreform könnte … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Outperformance gegenüber DAX

Aktionäre der Deutschen Bank konnten sich zuletzt freuen: In den vergangenen Monaten lief das Papier deutlich besser als der Gesamtindex DAX. Auf Sicht von zwölf Wochen hat der Titel annähernd 20 Prozent gewonnen, während der DAX nur um 6,4 Prozent zulegte. Wie geht es jetzt weiter? mehr