Deutsche Bank
- Michael Schröder - Redakteur

Deutsche Bank: 1,5 Milliarden Euro für Rechtsstreitigkeiten im ersten Quartal, aber ...

Die Deutsche Bank hat im ersten Quartal erhebliche Rechtskosten verbucht. Wie das Institut mitteilte, beläuft sich der Aufwand für Rechtsstreitigkeiten, der größtenteils steuerlich nicht abzugsfähig ist, auf rund 1,5 Milliarden Euro. Trotz dieser Kosten werde die Deutsche Bank für das erste Quartal einen Gewinn und Erträge "auf annäherndem Rekordniveau" verzeichnen.


Die Bank ließ offen, für welche Rechtsstreits die Kosten anfallen. Weitere Details will die Deutsche Bank AG im Rahmen der Veröffentlichung der Erstquartalszahlen am kommenden Mittwoch (29. April) bekanntgeben.

Doch schon am 24. April wird es spannend, wenn der Vorstand dem Aufsichtsrat in einer außerordentlichen Sitzung die neue Strategie vorstellen wird. Spaltet sich die Deutsche Bank auf? Verzichtet sie künftig auf das Privatkundengeschäft? Alles ist möglich. DER AKTIONÄR hält die im Vergleich zur Peergroup günstig bewertete Aktie trotz der Rallye seit Jahresanfang  immer noch für kaufenswert. Kursziel: 40 Euro, Stopp: 26,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Back to the roots

Deutsche-Bank-CEO John Cryan lässt beim Umbau des Unternehmens keinen Stein auf dem anderen. Doch genau das könnte sich auszahlen. Vergangene Woche wurde bekannt, dass die Bank mit der neu gegründeten Kapitalmarktsparte Global Capital Management Großkonzerne vom Börsengang bis hin zu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank bald günstigster DAX-Wert?

Bei der Deutschen Bank läuft es derzeit einfach. Letzte Woche konnte mit der Einigung um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor ein weiterer Rechtsstreit beigelegt werden. Die Bank bietet mit der neuen Kapitalmarktsparte für Unternehmen zudem nun eine Betreuung aus einem Guss an. Und wenn … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Euribor-Streit beendet

Die Deutsche Bank kann eine weitere juristische Baustelle schließen: Im Rechtsstreit um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor wurde mit den US-Behörden am Montagabend eine vorläufige Einigung erzielt. Im freundlichen Gesamtmarkt kann die Aktie am Dienstag daraufhin moderat zulegen. mehr