Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: "Starkes Investmentbanking, aber …"

Jeremy Sigee, Analyst bei Barclays, hat am Montag das Kursziel für die Aktie der Deutschen Bank gesenkt. Die Einstufung lautet weiter auf „Equal Weight“. Der Titel des deutschen Marktführers rutscht am Montag weiter ab und nähert sich bedrohlich der Marke von 25 Euro.

Sigee sieht das Kursziel für die Deutsche Bank nun bei 28 Euro nach zuvor 35 Euro. Er habe die Kursziele für die Aktien europäischer Investmentbanken nach den jüngsten Geschäftsberichten sowie mit Blick auf die mittelfristigen risikogewichteten Aktiva angepasst, so Sigee in einer Branchenstudie vom Montag. Die Probleme der Investmentbanken in puncto rechtlicher Altlasten und Gewinnrisiken seien allerdings bekannt und ihre Aktien würden teils mit hohen Abschlägen gehandelt.

„Schuldenabbau bedeutet ein Risiko“

Bei der Deutschen Bank berücksichtige er zudem die gestiegene Aktienzahl, führte der Experte weiter aus. Die Frankfurter verfügten zwar über ein starkes Investmentbanking-Geschäft. Eine Herausforderung sei allerdings die Kapitalisierung. Der notwendige Schuldenabbau bedeute ein Risiko für erfolgreiche Geschäftsfelder. Weitere Kosten für Rechtsstreitigkeiten und Umstrukturierungen könnten die Hoffnungen für einen organischen Kapitalaufbau enttäuschen. Die Aktien der Credit Suisse bezeichnet Sigee indes als sein "Key Overweight".

Entsprechend der Einstufung "Equal weight" rechnen die Analysten von Barclays Capital damit, dass sich die Aktie in den kommenden zwölf Monaten in etwa wie die anderen Titel im beobachteten Sektor entwickeln wird.

Chance für Mutige

Die jüngste Stabilisierung der Deutschen-Bank-Aktie ist in Gefahr, zumal das Sentiment in der Branche wegen der Vorfälle in Portugal alles andere als rosig ist. Als wichtige Unterstützung dient die Marke von 22,11 Euro. Sollte sie gebrochen werden, würde wohl schnell der Stopp des AKTIONÄR bei 20,50 Euro erreicht werden. Auf der anderen Seite steht die günstige Bewertung des Titels. Das 2015er-KGV beträgt gerade mal 9. Ergo: Mutige Anleger greifen zu.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr