Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank - jetzt auch das noch!

Erst die Korrektur, jetzt der Streik. Im festgefahrenen Tarifkonflikt bei der Postbank beginnen an diesem Montag die ersten unbefristeten Streiks. Wie die Gewerkschaft Verdi am Wochenende mitteilte, haben sich 94,8 Prozent ihrer Mitglieder in der Urabstimmung für diesen Schritt gestimmt. Die Streiks starten am Montag im Filialbereich Sachsen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt sowie in Teilen Thüringens und sollen nach und nach auf ganz Deutschland ausgeweitet werden.

Angst vor Personalabbau

Hintergrund des Konflikts sind aus Sicht von Verdi fehlende Angebote zum Kündigungsschutz und die unklaren Perspektiven bei der Tochtergesellschaft der Deutschen Bank. Spekulationen über einen möglichen Verkauf oder Teilverkauf beziehungsweise der Platzierung eines größeren Aktienpaketes der Postbank an der Börse haben Befürchtungen über einen Stellenabbau ausgelöst.

Deutsche Bank; Chart;

Wichtige 30-Euro-Marke

Die Aktie der Deutschen Bank musste wie der Gesamtmarkt vor dem Wochenende bereits starke Kursverluste hinnehmen. Mit dem Absturz auf 30,70 Euro wurde der seit Jahresbeginn gültige Aufwärtstrend deutlich unterschritten. Jetzt wartet bei 30 Euro eine wichtige charttechnische Unterstützung. Sollte auch diese Marke nicht halten, könnte es noch einmal bis 28 Euro abwärts gehen.

"Grexit" belastet

Ein möglicher Ausstieg Griechenlands aus dem Euro belastet nicht nur die Aktienmärkte insgesamt, vor allem die europäischen Banken leiden unter dieser Vorstellung. Kurzfristig ist deshalb ein weiterer Rücksetzer nicht auszuschließen. Langfristige Anleger setzen den Stopp bei 26,50 Euro.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr