Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: "Hervorragende Chancen"

Die Deutsche Bank will bei dem Geschäft mit sehr reichen Kunden hierzulande noch eine Schippe drauflegen. Der Bereich würde seit Jahren stark wachsen, heißt es. Die Aktie des deutschen Marktführers erholt sich unterdessen weiter.

Die größte deutsche Bank will das Wachstum im Geschäft mit reichen Kunden weiter ankurbeln und sieht "hervorragende Chancen", ihre Marktführerschaft auszubauen. Das verwaltete Vermögen sei seit 2009 jährlich um zwölf Prozent auf fast 118 Milliarden Euro gewachsen, sagte der Deutschlandchef der Sparte Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM), Joachim Häger, der Euro am Sonntag. "Diese Wachstumsdynamik wird sich eher noch beschleunigen."

Es gebe ansehnliche Nettomittelzuflüsse. Das Wachstum des Gesamtmarkts in den vergangenen Jahren bezifferte Häger auf drei bis vier Prozent. Bei der teilverstaatlichten Commerzbank lag der Anstieg nach Aussagen des Bereichsvorstands Gustav Holtkemper zuletzt bei vier bis fünf Prozent. Die zweitgrößte deutsche Bank wolle in diesem Bereich „sportlich wachsen“. Die Bank verwaltete zuletzt nach eigenen Angaben rund 47 Milliarden Euro für reiche Kunden und ist damit die Nummer zwei in dem Bereich.

Neben den beiden großen deutschen Banken tummeln sich Privatbanken wie das Bankhaus Lampe, Berenberg, M.M. Warburg, Merck Finck & Co., Metzler oder Hauck & Aufhäuser sowie die großen internationalen Bankkonzerne Credit Suisse oder die UBS in diesem Geschäftsfeld. Es gehört zu den wenigen wachsenden Bereichen der Branche.

Chance für Mutige

Charttechnisch sieht es nun wieder etwas besser aus für die Aktie der Deutschen Bank. Der Titel hat sich vom Dezember-Tief bei xx auf 25,26 Euro hoch gearbeitet. DER AKTIONÄR sieht die meisten Risiken im Aktienkurs eingepreist, so dass der Titel für 2015 Überraschungspotenzial hat, zumal er mit einem KGV von 11 im Branchen- sowie im historischen Vergleich ausgesprochen günstig bewertet ist. Das Kursziel lautet 33 Euro, der Stopp sollte bei 21,50 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr