Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Deutsche Bank: (Beinahe) Voll auf Risko; Börsenwelt Presseschau IV

Die Experten des Frankfurter Börsenbriefes legen auf die Feststellung Wert, bei der Deutschen Bank lediglich auf eine Kurserholung zu spekulieren und nicht auf einen Trend. Die Notierung der Bank sank in den vergangenen Jahren, während der DAX zugelegt hat. Ausschließlich charttechnisch betrachtet dürfte diese Schere demnächst zusammengehen, wenn der Aktienkurs der Deutschen Bank auf mehr als 27,50 Euro steigt. Anleger sollten also ab einer Notierung von 27,62 Euro für ein eher kurzfristiges Engagement einsteigen. Ein Grund für die wohl steigende Risikobereitschaft der Investoren bei Bankaktien allgemein, ist die Ankündigung von Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), der zugesagt hat sogenannte Asset Backed Securities zu kaufen, also von den Geschäftsbanken zusammengefasste Kredite. Die Deutsche Bank selbst sieht Chancen, in den USA mehr Kredite zu vergeben und mehr im Investmentbanking bei Übernahmen und Firmenzusammenschlüssen zu verdienen. Beim bereits mehr als zwei Jahren andauernden Umbau der Sparte Vermögensverwaltung soll es Fortschritte geben.
Die Deutsche Bank dürfte noch lange Zeit brauchen, um verlorenes Vertrauen der Anleger wieder zurückzugewinnen. Das Institut ist in einer Unzahl von Gerichtsprozessen die beklagte Partei. Die Ergebnisse waren auch im ersten Halbjahr 2014 rückläufig. Das ausgewiesene Eigenkapital ist jedoch auch Dank der Ausgabe einer Anleihe und dem Verkauf von neuen Aktien gestiegen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Keine Fusion mit der Commerzbank

Im vergangenen Jahr gab es bereits erste Gespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank über eine mögliche Fusion. In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung äußert sich jetzt Deutsche-Bank-Finanzvorstand James von Moltke erneut zu dem Thema. Außerdem gibt er Entwarnung, was die neuen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Droht 2017 wieder ein Verlust?

Das Jahr 2016 haben Aktionäre der Deutschen Bank in böser Erinnerung. Damals schockte CEO John Cryan die Anteilseigener mit einem Verlust von 1,4 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr wollte der Konzern wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Doch ausgerechnet die lange erwartete US-Steuerreform könnte … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Outperformance gegenüber DAX

Aktionäre der Deutschen Bank konnten sich zuletzt freuen: In den vergangenen Monaten lief das Papier deutlich besser als der Gesamtindex DAX. Auf Sicht von zwölf Wochen hat der Titel annähernd 20 Prozent gewonnen, während der DAX nur um 6,4 Prozent zulegte. Wie geht es jetzt weiter? mehr