Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Deutsche Bank: (Beinahe) Voll auf Risko; Börsenwelt Presseschau IV

Die Experten des Frankfurter Börsenbriefes legen auf die Feststellung Wert, bei der Deutschen Bank lediglich auf eine Kurserholung zu spekulieren und nicht auf einen Trend. Die Notierung der Bank sank in den vergangenen Jahren, während der DAX zugelegt hat. Ausschließlich charttechnisch betrachtet dürfte diese Schere demnächst zusammengehen, wenn der Aktienkurs der Deutschen Bank auf mehr als 27,50 Euro steigt. Anleger sollten also ab einer Notierung von 27,62 Euro für ein eher kurzfristiges Engagement einsteigen. Ein Grund für die wohl steigende Risikobereitschaft der Investoren bei Bankaktien allgemein, ist die Ankündigung von Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), der zugesagt hat sogenannte Asset Backed Securities zu kaufen, also von den Geschäftsbanken zusammengefasste Kredite. Die Deutsche Bank selbst sieht Chancen, in den USA mehr Kredite zu vergeben und mehr im Investmentbanking bei Übernahmen und Firmenzusammenschlüssen zu verdienen. Beim bereits mehr als zwei Jahren andauernden Umbau der Sparte Vermögensverwaltung soll es Fortschritte geben.
Die Deutsche Bank dürfte noch lange Zeit brauchen, um verlorenes Vertrauen der Anleger wieder zurückzugewinnen. Das Institut ist in einer Unzahl von Gerichtsprozessen die beklagte Partei. Die Ergebnisse waren auch im ersten Halbjahr 2014 rückläufig. Das ausgewiesene Eigenkapital ist jedoch auch Dank der Ausgabe einer Anleihe und dem Verkauf von neuen Aktien gestiegen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wie Phoenix aus der Asche

Das vergangene Jahr war wieder ein Horrorjahr für die Deutsche Bank. Viele Anleger hatten den Konzern schon abgeschrieben. Doch nun hat Vorstandsvorsitzender John Cryan geliefert: Die Zahlen zum ersten Quartal könnten die Trendwende eingeleitet haben; es geht wieder aufwärts. Analysten hatten im … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr