E.ON
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deshalb steigen heute E.on und RWE

In einem ohnehin sehr freundlichen Marktumfeld legen die Anteilscheine der beiden über Monate hinweg kräftig gebeutelten Energieversorger E.on und RWE deutlich zu. Rückenwind erhalten vor allem die RWE-Titel von einem positiven Analystenkommentar. Bei E.on dürften es eher die Nachwirkungen einer Meldung vom gestrigen Dienstag.

Analyst Jakub Kolodziej von der australischen Investmentbank Macquarie nannte die Papiere des von der Energiewende in Deutschland arg gebeutelten Energiekonzerns als seinen Favoriten in der Versorgerbranche. RWE schneide mit Blick auf die Bewertung gut ab. Er stuft die DAX-Titel mit „Outperform“ ein und sieht das Kursziel bei 13,50 Euro.

Gazprom-Deal sorgt für Rückenwind
Indes können auch die Anteile des Wettbewerbers E.on um rund fünf Prozent zulegen. Die E.on-Tochter Uniper hatte sich am Dienstag mit Gazprom erneut auf Preisnachlässe für langfristig vereinbarte Gaslieferungen geeinigt. Das Unternehmen profitiere einmalig mit rund 380 Millionen Euro beim Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) im ersten Quartal 2016. Am Dienstagnachmittag hatten die E.on-Papiere nur kurz deutlicher darauf reagiert.

Nicht kaufen!
DER AKTIONÄR rät hingegen weiterhin davon ab, bei den Aktien von E.on und RWE zuzugreifen. Es gibt im DAX zahlreiche attraktivere und vor allem weniger riskante Titel.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on: Kursziel 9,00 Euro

In einem dank der gestrigen Fed-Entscheidung sehr freundlichem Marktumfeld können die an den vorangegangenen Handelstagen kräftig gebeutelten Anteilscheine von E.on ebenfalls deutlich zulegen. Geht es nach den Experten der NordLB, so haben die Papiere des Versorgers noch reichlich Luft nach oben. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on: Das könnte noch teuer werden …

E.on-Chef Johannes Teyssen bremst bei den Kürzungsplänen der Bundesnetzagentur für die Gas- und Stromnetz-Renditen der Energiewirtschaft. "Dass es eine gewisse Zinssenkung gibt, ist klar. Aber wir hoffen und werben dafür, dass gesehen wird, dass dieses ein nicht risikofreies und ein … mehr