DAX
- Michael Schröder - Redakteur

Der Wahnsinn geht weiter: China senkt Leitzins - DAX wieder über 10.000 Punkte

Der DAX ist am Mittag nach einer Leitzinssenkung in China wieder über die psychologisch wichtige Marke von 10.000 Punkten geklettert. Mit der erneuten Lockerung der Geldpolitik will die chinesische Zentralbank der Wirtschaft des Landes unter die Arme greifen.

So schnell kann sich das Blatt wenden. Trotz der Fortsetzung der dynamischen Talfahrt an den asiatischen Börsen, drehen DAX und Co mächtig auf. Der deutsche Leitindex hat gegen Mittag sogar wieder die 10.000-Punkte-Marke überwunden - und damit das erste Etappenziel der Erholung erreicht.

Für zusätzliche Impulse hat die kurz zuvor bekannt gegeben Leitzinssenkung in China gesorgt. Der Leitzins werde um 0,25 Prozentpunkte auf 4,6 Prozent herabgesetzt, teilte die Zentralbank mit. Um zu verhindern, dass sich das Wachstum weiter abbremst, hatte die chinesische Zentralbank im laufenden Jahr bereits mehrfach den Geldhahn weiter aufgedreht. Die Anleger werten die Maßnahme dennoch positiv. Der Zinssatz für Einlagen der Geschäftsbanken wurde am Dienstag ebenfalls um 0,25 Prozentpunkte auf 1,75 Prozent gesenkt.

Ob wir nun tatsächlich eine sogenannte V-förmige Erholung sehen und der DAX schon bald wieder Kurs auf sein Allzeithoch nimmt, oder ob es sich hierbei nur eine dynamische Gegenbewegung handelt, bevor es weiter abwärts geht, kann niemand genau wissen. Sicher ist dagegen nur: auch die nächsten Handelsstunden dürften extrem volatil bleiben.

Mehr zu diesem Thema sehen Sie im täglichen DAX-Check bei www.daf.fm oder lesen Sie an dieser Stelle.

(Mit Material von dpa-AFX)


Wann wird die nächste Blase platzen?

Irrationaler Überschwang

Autor: Shiller, Robert J.
ISBN: 9783864702532
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17.04.2015
Verlag: Plassen Verlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit:als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Er hat die Technologieblase vorhergesagt und vor der Immobilienblase warnte er ebenfalls frühzeitig. Nun analysiert Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert Shiller die aktuelle Situation an den Finanzmärkten – und warnt erneut.

Mit seiner Theorie des „Irrationalen Überschwangs“ zeigt Nobelpreisträger Robert Shiller, dass Euphorie seitens der Akteure die Märkte auf unhaltbare und gefährliche Niveaus treiben kann. So geschehen in den Jahren 2000 bei der Hightechblase und 2007/2008 bei der Subprimeblase, die Shiller präzise vorhergesagt hat.

Dies ist die dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage seines Klassikers. Shiller bezieht hier erstmals auch den Anleihenmarkt ein und gibt Empfehlungen, was die Individuen und die Politik im Lichte der aktuellen Situation an den Finanzmärkten tun sollten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Neue Ausgabe: Sommer-Rallye: 8 Aktien, die jetzt durchstarten +++ Friss mich! Übernahmegerüchte dank Amazon und Co +++ Super Aktie Netflix: "House of Cards" ist wieder da: Kevin Spacey treibt den Aktienkurs

Sommer, Sonne, Sonnenschein. Während sich ganz Deutschland in den Urlaub verabschiedet, wird an der Börse weitergehandelt. Es könnte ein heißer Börsensommer werden. Die Berichtssaison wirft ihre Schatten voraus. Starke Aussichten dürften mit satten Kursaufschlägen honoriert werden. Diese Aktien … mehr