Dell
- DER AKTIONÄR

Der talentierte Mister Dell

Michael Dell sitzt in seinem Konzern wieder im Chefsessel. Allerdings hat es gedauert, bis die Anleger ihr früheres Vertrauen in den Firmengründer zurückgefunden haben. Um genau zu sein: zwei Monate. Seit Mitte April geht es mit dem Kurs aber wieder nach oben und aktuell notiert die Aktie auf einem 52-Wochen-Hoch.

Mit dem Kurs von Dell geht es nach einer langen Durststrecke wieder steil bergauf. Taugt die Aktie fürs Depot?

Michael Dell sitzt in seinem Konzern wieder im Chefsessel. Allerdings hat es gedauert, bis die Anleger ihr früheres Vertrauen in den Firmengründer zurückgefunden haben. Um genau zu sein: zwei Monate. Seit Mitte April geht es mit dem Kurs aber wieder nach oben und aktuell notiert die Aktie auf einem 52-Wochen-Hoch. Das dürfte Michael Dell aus zweierlei Gründen freuen: erstens, weil – zumindest vorübergehend – die Kritiker verstummen. Zudem wurden in diesem Jahr erstmals wieder die Aktien des Erzrivalen Hewlett-Packard outperformt.

Wachstum, egal wie

Auslöser für den Kursschub von fast 40 Prozent sind neben dem Vertrauensvorschuss klare Ansagen zur zukünftigen Wachstumsstrategie. Um das Wachstum anzukurbeln, wirft Dell seine Idee vom reinen Direktvertrieb per Telefon und Internet über Bord und kooperiert mit dem Einzelhandel. Seit Mitte Juni bietet das Unternehmen beispielsweise seine Computer zu Stückpreisen von unter 700 Dollar in mehr als 3.000 Wal-Mart-Supermärkten an. In 500 Sam’s-Club-Märkten werden Notebooks verkauft. Mittels Übernahmen und Partnerschaften soll außerdem das Servicesegment, ein Kritikpunkt in den letzten Jahren, gestärkt werden.

Analysten zuversichtlich

Die Rückkehr von Michael Dell und seinen neuen, wenngleich nicht revolutionären, Ideen lassen die Zukunft des Konzerns etwas rosiger erscheinen. Im Schnitt haben die Analysten ihre Gewinnschätzungen für das laufende Geschäftsjahr 2007 in den letzten drei Monaten um 13 Prozent erhöht – allein in den letzten 30 Tagen gab es 24 Korrekturen nach oben.

Zurück auf Kurs

Was Dell derzeit attraktiv macht, ist, dass mit dem Einzelhandelssegment ein potenzieller Milliardenmarkt angestochen wurde, der zukünftig die Wachstumsraten wieder beflügeln sollte. Die geplante Stärkung des Servicebereichs schafft zusätzliche Fantasie.

Kursziel bei Dell: 27,00 Euro. Stopp: 18,00 Euro.

Erschienen in DER AKTIONÄR Ausgabe 28/2007.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Magazin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Apple, Carl Zeiss, Infineon, Dell sowie die Elektroauto-Branche und die Saft Groupe unter der Lupe

Der Frankfurter Börsenbrief sieht den Apple-Apfel nicht weit vom Cisco-Stamm fallen und freut sich mit Carl Zeiss Meditec über eine Menge Geld. Platow Derivate ist etwas irritiert über die Chartformation bei Infineon Technologies, kommt aber dennoch zu einer Meinung und stellt ein passendes Zertifikat vor. Das Zertifikatejournal erkennt zwar Chancen für die Aktie von Dell, hat für risikoscheuere Anleger allerdings auch ein passendes Derivat parat. Fuchs Kapitalanlagen beschäftigt sich mit dem Elektroauto-Medienboom und dazu passend auch mit der Saft Groupe. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: HeidelbergCement, Commerzbank, Dell und Grammer unter der Lupe

Die Börse am Sonntag traut HeidelbergCement einiges zu, baut mit einem Derivat allerdings auch vor, falls es nur zu relativ konstanten Aktienkursen reicht. TradeCentre kürt die Commerzbank zum "Aktienbullen der Woche". Die Euro am Sonntag ist vom neuen Dell-Konzern angetan. Hot Stocks Europe wartet auf den dynamischen Ausbruch der Anteilscheine von Grammer. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

Dell: Einstieg bei Smartphones 2010

Das Gerücht gibt es schon länger, jetzt scheint es sich zu bestätigen: Dell steigt mit einem eigenen Smartphone in den Ring. Wie das Wall Streete Journal schreibt, soll Dell sein Highend-Handy über ATT vertreiben. Als Softwareplattform ist Googles Android vorgesehen. Klingt schön, aber braucht die Welt ein Dell-Handy? mehr