- DER AKTIONÄR

Der Schlüssel zum Erfolg

Von der wachsenden Verbreitung von Pay-TV-Kanälen profitiert das Schweizer Unternehmen Kudelski, das die Verschlüsselungs-Technologie liefert.

Von der wachsenden Verbreitung von Pay-TV-Kanälen profitiert das Schweizer Unternehmen Kudelski, das die Verschlüsselungs-Technologie liefert.

Von Alfred Maydorn

Wer fernsehen will, muss zahlen. Und wer mehr Programm-Vielfalt haben möchte, der muss eben tiefer in die Tasche greifen. Neben den ohnehin fälligen GEZ-Gebühren geben immer mehr Zuschauer zusätzliches Geld für Pay-TV-Kanäle aus. In den meisten Fällen werden dabei in Deutschland die Angebote von Premiere bestellt, dem mit über drei Millionen Kunden größten Pay-TV-Anbieter des Landes. Damit wirklich nur die zahlenden Abonnenten in den Genuss der werbefreien Kanalvielfalt kommen, werden die TV-Signale verschlüsselt. Nur mit einer vom jeweiligen Anbieter freigeschalteten Smartcard können die Programme empfangen werden. Die Technologie, die dahinter steckt, ist sehr aufwändig und teuer. Aber längst nicht so teuer wie der Schaden, der etwa Premiere jahrelang durch hunderttausende "Schwarzseher" entstanden ist.

Marktführer Kudelski

Der Marktführer der so genannten "digitalen Zutrittsysteme" ist das Schweizer Unternehmen Kudelski. Neben Premiere zählen etwa der französische Canal Plus oder Sogecable und Telepiu aus Spanien zu den Kunden von Kudelski. Größter Abnehmer der Sicherheitstechnologien ist der US-Satelliten-TV-Anbieter Echostar.Vor allem der rasante Ausbau des digitalen Fernsehens mit noch mehr Kanälen und die wachsende Verbreitung von Video-On-Demand wirkten sich im letzten Jahr positiv auf das Ergebnis der Schweizer aus. 2004 stieg der Umsatz um 50 Prozent auf 619 Millionen Schweizer Franken, der Gewinn hat sich auf 77,2 Millionen Franken mehr als verdoppelt. Ein Teil dieses starken Zuwachses lässt sich auf die im Jahr 2003 akquirierte Mediaguard zurückführen, aber auch das organische Wachstum liegt nach Aussagen des Managements bei 50 Prozent.Vorstandschef Andre Kudelski blickt zudem sehr optimistisch in die Zukunft. Man habe zwei sehr interessante neue Verträge abgeschlossen. Leider dürfe er auf Verlangen der Kunden die Namen noch nicht nennen, teilte Kudelski im Rahmen einer Analystenkonferenz mit.

Attraktive Bewertung

Dennoch dürfte sich das Wachstumstempo Kudelskis im laufenden Jahr etwas verlangsamen. Beim Umsatz wird mit einem leichten Anstieg auf 670 bis 690 Millionen Franken gerechnet. Ähnlich sieht es bei der Steigerung des Gewinns aus: Hier erwarten die Analysten einen Zuwachs von 50 Prozent auf 1,84 Franken pro Aktie. Bei einem aktuellen Aktienkurs von 42,65 Franken ist Kudelski mit einem KGV von 23 recht attraktiv bewertet.

Nach einem steilen Anstieg im Jahr 2003 hat der Kurs der Aktie im letzten Jahr konsolidiert. 2005 stieg Kudelski zunächst auf ein neues Zwei-Jahres-Hoch, ehe Gewinnmitnahmen nach Veröffentlichung der guten Jahreszahlen einsetzten.

Solides Technologie-Investment

Auf dem aktuellen Niveau ist Kudelski vor allem für Anleger interessant, die einen langfristigen Anlagehorizont haben und ein solides Investment im Technologiesektor suchen. Auf Sicht von zwölf Monaten hat die Aktie ein Kurspotenzial von 30 bis 40 Prozent. Die Risiken sind im Vergleich zu anderen Technologieaktien gering.

Kudelski, der Pay-TV-Profiteur

Kudelski

 

ISIN CH0012268360
Kurs am 23.03.2005 27,36€
Empfehlungskurs 27,17€
Ziel 45,00€
Stopp 21,50€
KGV 05e 23
Chance/Risiko 4/3

 

Artikel aus DER AKTIONÄR Ausgabe #12/05

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV