- DER AKTIONÄR

Der Konkurrenz einen Gang voraus

Von Marion Schlegel

Immer mehr Leute steigen aufs Rad, um sich fit zu halten. Der sechsfache Tour de France-Sieger Lance Armstrong entfachte weltweit einen wahren Rennrad-Boom. Auch der Mountainbike-Sport erfährt derzeit deutlichen Zuwachs. Von dieser Entwicklung profitiert neben den Radbauern vor allem auch die weltweit größte Ausrüsterfirma Shimano.

Erfolg in allen Bereichen

Shimano wird wie kein anderer Name mit Radausrüstung in Verbindung gebracht. Bereits in den 1920er Jahren gelang dem Spezialisten für Schaltungen der Durchbruch mit der ersten Freilaufnabe, in den 50ern weitete man die Produktpalette auf Schaltwerk sowie eine Dreigangnabe aus. Heute ist Shimano der weltweit führende Hersteller von Fahrradkomponenten. Bei einigen Produkten liegt der Marktanteil bei 90 Prozent. Dies dürfte sich auch in den kommenden Jahren nicht ändern, denn die Markteintrittsbarrieren für die Konkurrenz sind hoch. Shimano hat sich zudem zahlreiche Patente gesichert, die es der Konkurrenz erschweren, an den Marktführer heranzukommen. Gespannt darf man auf die Verkaufszahlen des neuen 'Smovers' sein. Dabei handelt es sich um ein Fahrrad, das über eine digital gesteuerte Schaltungs- und Federungsautomatik verfügt. Mit diesem neuartigen Rad will man die Emotionen der Familien- und Freizeitradler wecken und so in einen neuen Marktbereich vordringen. Eine großangelegte Werbekampagne soll im März mit Anzeigen und TV-Spots starten. In den letzten Jahren hat sich Shimano des Weiteren neben dem Geschäft mit Fahrradkomponenten auch im Vertrieb von Angelgeräten einen Namen gemacht.

Deutliches Gewinnwachstum

Am 15. Februar veröffentlicht Shimano die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2004. Erwartet werden ein Umsatz in Höhe von 163 Milliarden Yen (1,20 Milliarden Euro) und ein Gewinn von 17,9 Milliarden Yen (130 Millionen Euro), was einen Zuwachs von 13 beziehungsweise 46 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Außerdem haben die Analysten bereits die Umsatz- und Gewinnschätzungen für 2005 auf 170 Milliarden Yen sowie 19,7 Milliarden Yen angehoben. Das ergibt ein 2005er-KGV von 16, was angesichts der erstklassigen Positionierung und der Perspektiven günstig erscheint.

Fazit: Nicht nur für Biker interessant. Shimano verfügt über eine herausragende Marktstellung, was es der Konkurrenz schwer macht, in den Markt vorzudringen. Zudem profitiert das Unternehmen vom anhaltenden Radsport-Boom. Die zahlreiche Innovationen für 2005 sollten in jedem Fall dazu beitragen, die erwarteten Wachstumsraten zu erreichen. Außerdem dürfte das Aktienrückkaufprogramm des Unternehmens den Kurs weiter beflügeln. Diejenigen Anleger, die nicht nur auf dem Rad gerne einen Gang höher schalten, sollten sich die Aktie ins Depot legen.

Der Konkurrenz einen Gang voraus

Shimano

 

ISIN JP3358000002
Kurs am 15.02.2005 21,85 €
Empfehlungskurs 21,55 €
Ziel 30,00 €
Stopp 17,50 €
KGV 2005e 16
Chance/Risiko 4/3

 

Hinweis: Der Artikel ist in Ausgabe #08/05 von DER AKTIONÄR erschienen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV