DAX
- DER AKTIONÄR

Der große DAX-Check – alle 30 Aktien im Stresstest. Wer ist ein Kauf? Wo heißt es Finger weg? +++ 5 Gründe, warum der DAX wieder über 10.000 Punkte steigt

Die Hektik an den Aktienmärkten hält an, beim DAX sind Kurssprünge von 100 oder mehr Punkten an der Tagesordnung. Damit die Geldanlage nicht zur Achterbahnfahrt gerät, hat DER AKTIONÄR die zuverlässigen Ruhepole unter den DAX 30 ausfindig gemacht.

Die Volatilität ist enorm und selbst Profis verlieren dieser Tage unter Umständen einmal die Orientierung in Anbetracht all der widersprüchlichen Konjunkturdaten, der wechselnden Nachrichten aus den Krisengebieten oder der höchst unterschiedlichen Unternehmensberichte. Die einzige Konstante ist die große Schwankungsbreite.

Zwar haben die jüngsten – größtenteils guten – Unternehmensergebnisse zu einer Stabilisierung der Märkte beigetragen, allerdings dominiert nach wie vor die Verunsicherung auf dem Börsenparkett. Damit Anleger in diesen hektischen Zeiten den Überblick behalten, hat das Team von DER AKTIONÄR alle 30 DAX-Werte unter die Lupe genommen und vor allem im Hinblick auf die Faktoren Rendite, Stabilität und Kontinuität geprüft. Die Analyse zeigt: Unter dem Strich eignen sich fünf Werte besonders, um im Depot für Ordnung und die gewünschten Erträge bei zugleich überschaubarem Risiko zu sorgen.

Zudem hat die Redaktion fünf schlagkräftige Argumente parat, die dafür sprechen, dass die jüngste Abwärtsbewegung lediglich eine gewöhnliche Korrektur war und der DAX in absehbarer Zeit bereits wieder auf 10.000 Punkte und darüber steigen kann.

Lesen Sie jetzt die neue Ausgabe des AKTIONÄR und erfahren Sie, mit welchen DAX-Titeln Sie nicht nur ruhig schlafen, sondern auch noch Geld verdienen können! Weitere Top-Themen im neuen Heft (Nr. 46/2014 steht hier für Sie als ePaper zum Abruf bereit):

  •        Der Ölpreis im freien Fall: Die Rohölproduktion steigt und die Wirtschaft schwächelt. Die Welt ist überversorgt. Doch                 warum reagiert die OPEC nicht? Und bei welchen Öl-Multis können Anleger jetzt einsteigen?
  •        Von wegen Kabelsalat: Dieser Kabelspezialist macht die Autobranche mobil. In der letzten Marktkorrektur ist die Aktie des Herstellers von Bordnetzen unter die Räder gekommen. Der Rücksetzer ging zu weit, die Aktie ist ein Kauf
  •        Die Akte Porsche: Dicke Prozessakten über Milliardenklagen verhindern beim VW-Großaktionär eine faire                            Börsenbewertung. Der Buchwert liegt um 40 Prozent über dem aktuellen Kurs
  •        Fonds und ETFs: Mit diesen renditestarken Produkten liegen Anleger goldrichtig

Profitieren auch Sie von den besten Aktien-Tipps und verpassen Sie auf keinen Fall die neue Ausgabe des AKTIONÄR (Nr. 46/2014), die hier als digitales ePaper-Magazin für Sie zum Abruf bereit steht.

Übrigens: Abonnenten haben automatisch vollen Zugriff auf die digitale Ausgabe – und zwar unabhängig davon, ob sie das klassische Abonnement (gedruckte Ausgabe + ePaper) oder das digitale Abonnement (ePaper) gewählt haben. Entscheiden auch Sie sich jetzt für ein Abonnement und profitieren sie von den vielen Vorteilen, die exklusiv nur Abonnenten zur Verfügung stehen. Unter anderem werden Sie sofort über alle Änderungen in Deutschlands erfolgreichem Aktiendepot (+1.647 Prozent seit Auflegung) per E-Mail benachrichtigt. Selbiges gilt für das erfolgreiche TSI-Depot sowie das Derivate-Depot. Zudem können Sie alle Ausgaben nicht nur online, sondern auch auf Ihrem iPad, iPhone oder Android-Gerät lesen – wann und wo Sie wollen. Entscheiden Sie sich jetzt für ein Abonnement des AKTIONÄR – Deutschlands großem Börsenmagazin. Hier gelangen Sie zur Übersichtsseite mit allen angebotenen Abonnement-Varianten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Null Bock! DAX ignoriert gute Vorgaben

Der DAX kann am Donnerstagmorgen die guten Vorgaben aus Asien - der Nikkei sprang zeitweise um mehr als zwei Prozent nach oben - nicht nutzen. Im Gegenteil: Der XDAX notiert im frühen Handel unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Auch die von der OPEC beschlossene Drosselung der Erdölförderung und in … mehr