DAX
- Alfred Maydorn - Redakteur

Der DAX steigt auf 15.517 Punkte

Sicherlich ist es noch zu früh, um von einer echten Trendwende am Aktienmarkt zu sprechen, aber die ersten Tage des Monats Oktober waren schon einmal ganz ordentlich. Nachdem der DAX noch am 29. September, also vor exakt einer Woche, auf nur noch 9.325 Punkte und damit auf ein neues Jahrestief abgerutscht war, hat er jetzt fast wieder die Marke von 10.000 Punkten zurückerobert. So schnell kann es manchmal gehen. 

Bisher ist aber noch nicht klar, ob es sich bei diesem Anstieg tatsächlich um eine Trendumkehr handelt oder lediglich um eine technische Gegenbewegung auf die vorangegangenen Kursverluste. Aber dennoch ist die jüngste Stärke durchaus beeindruckend, vor allem wenn man bedenkt, dass sie trotz des VW-Debakels erfolgt ist, das ja nicht nur die VW-Aktie zerrissen hat, sondern unter dem auch Daimler und BMW zu leiden hatten. 

VW-Debakel ohne Wirkung

Als der DAX vor etwa drei Wochen das letzte Mal bei 10.000 Punkten notierte, kostete eine VW-Aktie noch über 160 Euro, jetzt sind es bekanntlich nur 93 Euro. Und auch BMW und Daimler haben seitdem über zehn Prozent an Wert verloren. Nicht zu vergessen K+S, die gestern um 25 Prozent eingebrochen ist. Man müsste wirklich einmal ausrechnen, wo der DAX jetzt ohne die Gurkentruppe um VW und K+S und die beiden Versorger-Sorgenkinder stünde. Ich werde das echt mal in Angriff nehmen. 

15.517 Punkte

Jetzt aber zu dem für viele doch recht abenteuerlich klingenden Kursziel des DAX. Wie bitteschön kommt der Maydorn auf 15.517 Punkte? Und bis wann soll dieses utopische Ziel erreicht werden? Die Antwort auf die zweite Frage lautet: So schnell wie möglich, eigentlich müsste der DAX heute schon so hoch notieren. Und zur ersten Frage: Das Ziel ist nicht utopisch, sondern sogar eher konservativ, es ist eher die Untergrenze. 

Die Rechnung ist einfach: Das durchschnittliche KGV des DAX in den vergangenen 30 Jahren liegt bei 19. Aktuell sind wir mit einem Gewinnvielfachen von 12 weit unter diesem historischen Mittelwert. Würde man den Index heute mit einem KGV von 19 bewerten, dann stünde der DAX bei exakt 15.517 Punkten. Und warum sollte das nur die Untergrenze sein? Ganz einfach, weil das extrem niedrige Zinsniveau eigentlich weitaus höhere Bewertungen zulässt. So wäre derzeit durchaus auch ein KGV von 25 akzeptabel. Wo der DAX dann stehen müsste können Sie ja mal selber ausrechnen. 

(Fast) alles günstig

Natürlich kann man dieses Rumgerechne als sinnlose Zahlenspielerei abtun, aber sie soll letztlich nur aufzeigen, dass Aktien derzeit alles andere als teuer sind und entsprechend viel Luft nach oben haben. Zumindest die meisten Aktien, um die Versorger, VW und K+S sollte man in nächster Zeit einen großen Bogen machen. 

Dieser Kommentar ist heute Morgen im täglichen Newsletter „Maydorns Meinung“ erschienen. Wenn Sie zukünftig auch zu den Lesern gehören wollen, dann melden Sie sich einfach auf www.maydorns-meinung.de an. Der Newsletter ist kostenlos, jederzeit abbestellbar und als Startgeschenk erhalten Sie die neue Sonderstudie „Solar-Revolution – diese Aktie steigt um 165 Prozent“ dazu. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: "Bloß keine Panik"

Der DAX hat am Montag weitere 0,5 Prozent verloren und bei 12.358 Punkten geschlossen. Die Angst, dass sich die Türkei-Krise den europäischen Bankensektor in Mitleidenschaft ziehen könnte, zieht die wichtigen Aktienmärkte nach unten. Für Joachim Würmeling, Vorstandsmitglied der Deutschen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

DAX: Wird es jetzt noch schlimmer?

Nach einer sehr schwachen Vorwoche deutet sich für den deutschen Aktienmarkt nun eine weitere eher ungemütliche Börsenwoche an. Denn die türkische Lira hat nach dem Inkrafttreten neuer US-Zölle ihre Talfahrt fortgesetzt. Das Land schlittert immer weiter in die Krise – und könnte andere Staaten mit … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

China steht vor schweren Herausforderungen

Seit Anfang des Jahres überschlagen sich in dem Handelsstreit zwischen den USA und China die Ereignisse. Im April hatte der US-Präsident erstmals gezielt US-Strafzölle auf Importe aus China angedroht. China hatte sofort reagiert und vergleichbare Ankündigungen verlauten lassen.
"Betroffen von den … mehr