Delticom
- Michael Herrmann - Redakteur

Delticom: Sehr schwacher Start

Der Online-Reifenhändler Delticom war lange Zeit einer der größten Überflieger am deutschen Aktienmarkt. Zuletzt wurde die Aktie allerdings ordentlich ausgebremst. Auch die Analysten werden allmählich skeptischer. Aktuell hat das Bankhaus Lampe das Kursziel für den SDAX-Konzern gesenkt.

Analyst Christian Ludwig vom Bankhaus Lampe hat das Kursziel für Delticom nach den Zahlen für das erste Quartal von 90 auf 87 Euro gesenkt. Die Einstufung hat Ludwig allerdings weiter auf "Kaufen" belassen. Der Online-Reifenhändler habe nach Ansicht des Experten einen sehr schwachen Start ins neue Jahr hingelegt.

Unter den Erwartungen

Bei stagnierendem Umsatz habe der Betriebsgewinn deutlich unter dem Vorjahreswert und damit gleichzeitig deutlich unter seinen Erwartungen gelegen. Von Delticoms Geschäftsmodell sei Ludwig weiterhin überzeugt, weshalb er seine Schätzungen nur leicht reduziert habe. Das Unternehmen dürfte in den nächsten Monaten wieder stärker wachsen.

Einschätzung bestätigt

DER AKTIONÄR hat bereits in Ausgabe 09/12 darauf hingewiesen, dass sich die Rahmenbedingungen für den Pionier des deutschen Online-Reifenhandels verschärft haben und die Aktie reif für eine kräftige Korrektur ist. Diese Einschätzung ist durch den schwachen Jahresauftakt bestätigt worden. Erst bei Kursen um die 60 Euro wird ein Einstieg wieder interessant.

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Delticom: Aktie säuft nach erneuter Warnung ab

Der Internet-Reifenhändler Delticom kämpft weiter mit einem schwierigen Marktumfeld. Das Unternehmen meldete am Morgen einen deutlichen Umsatzrückgang für das dritte Quartal. Das EBIT brach um 55 Prozent ein. Die Anleger sind geschockt, die Aktie verliert 5,5 Prozent. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.