E.ON AG O.N.
- DER AKTIONÄR

DAX weiter im Sinkflug

Die Indizes an den deutschen Börsen tendieren am Mittwoch im frühen Handel schwach. Der DAX verliert gegen 09:10 Uhr 1,5 Prozent auf 6.716 Punkte. Der MDAX sinkt 3,6 Prozent auf 9.434 Zähler und der TecDAX gibt 5,5 Prozent auf 772 Punkte ab. Die Indizes reagieren damit auf die negativen Vorgaben aus Fernost und der Wall Street, dort verzeichnete der Dow Jones den höchsten Tagesverlust seit dem 17. September 2000.

Die Indizes an den deutschen Börsen tendieren am Mittwoch im frühen Handel schwach. Der DAX verliert gegen 09:10 Uhr 1,5 Prozent auf 6.716 Punkte. Der MDAX sinkt 3,6 Prozent auf 9.434 Zähler und der TecDAX gibt 5,5 Prozent auf 772 Punkte ab. Die Indizes reagieren damit auf die negativen Vorgaben aus Fernost und der Wall Street, dort verzeichnete der Dow Jones den höchsten Tagesverlust seit dem 17. September 2000.

Konjunktur

Die Bundesagentur für Arbeit gibt heute die Februar-Daten vom Arbeitsmarkt bekannt. Volkswirte gehen wegen des milden Winters nur von einem leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit aus. Nach ihren Prognosen waren im Februar rund 4,28 Millionen Männer und Frauen ohne Arbeit, 30.000 mehr als im Januar, aber 767.000 weniger als vor einem Jahr.

Einzelwerte

Aktien von E.ON verlieren aktuell 4,3 Prozent auf 98,80 Euro. Der italienische Energiekonzern Enel hat 9,9 Prozent an Endesa zum Preis von 39,00 Euro pro Anteilschein erworben. Der Anteil könne von zehn Prozent auf bis zu 25 Prozent aufgestockt werden. Damit könnte es für E.ON eng werden, die für sein Angebot verbindliche Änderung der Satzung von Endesa durchzusetzen, hieß es. Die spanische Börsenaufsicht hatte die Endesa-Aktie zuvor vom Handel ausgesetzt und eine Klärung der Lage verlangt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

RWE / E.ON: Was wäre wenn..?

Die Diskussion um den Atomausstieg wird heftiger, je höher der Ölpreis steigt. Der folgende Beitrag sagt Ihnen, welche möglichen Auswirkungen eine Laufzeitverlängerung der Kernkraftwerke auf die deutschen Versorger haben könnte.

mehr