DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

DAX-Wahnsinn: Das sagen die Profis (2)

Die Nervosität an den Aktienmärkten bleibt hoch: Nach dem Crash zu Wochenbeginn und der Erholung vom Vortag geht es für den DAX am Dienstag zunächst wieder abwärts. Börsenexperte Carsten Roemheld wundert die hohe Volatilität ganz und gar nicht.

„Die Schwankungen an den Aktienmärkten dürften zunehmen - ehrlich gesagt, waren sie in den vergangen zwölf Monaten auch fast zu niedrig“, sagt Roemheld, Kapitalmarktstratege bei Fidelity Worldwide. „Solange die US-Wirtschaft stabil bleibt, dürfte die Welt aber nicht in eine Rezession rutschen.“

Trotz der zunehmenden Marktschwankungen sprechen laut Roemheld Unternehmensdaten und das globale Umfeld weiter für Aktien. Der Experte legt sich fest: „Was wir sehen, ist eine Korrektur und nicht der Start eines Bärenmarkts.“

Roemheld erwartet, dass „wir es in China mit einer Abkühlung und nicht mit einem Einbruch zu tun haben“. Denn auch wenn die Reformen aktuell etwas stockten, würden sie fortgesetzt. „So birgt das ehrgeizige Vorhaben der 'neuen Seidenstraße' interessante Möglichkeiten. Und die Abwertung des Renminbi ist Ausdruck einer Öffnung des Kapitalverkehrs.“

Der deutsche Aktienmarkt ist in den Augen des Profis nach dem Crash überverkauft. „Beim Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt der DAX unter dem europäischen Durchschnitt. Das ist nicht gerechtfertigt“, sagt Roemheld. „Dabei muss man berücksichtigen, dass nur rund zehn bis 15 Prozent der Erträge deutscher Unternehmen aus China kommen.“

Roemheld erwartet, dass die Gewinne der deutschen Unternehmen 2015 um sieben bis zehn Prozent steigen werden. „Tatsächlich haben die meisten Unternehmen mit ihren Gewinnausblicken im zweiten Quartal positiv überrascht. Unterstützt wird dieser Ausblick auch von einem der wichtigsten Indikatoren, dem Einkaufsmanagerindex, der weiter von globalem Wachstum ausgeht."


Wann wird die nächste Blase platzen?

Irrationaler Überschwang

Autor: Shiller, Robert J.
ISBN: 9783864702532
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17.04.2015
Verlag: Plassen Verlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit:als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Er hat die Technologieblase vorhergesagt und vor der Immobilienblase warnte er ebenfalls frühzeitig. Nun analysiert Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert Shiller die aktuelle Situation an den Finanzmärkten – und warnt erneut.

Mit seiner Theorie des „Irrationalen Überschwangs“ zeigt Nobelpreisträger Robert Shiller, dass Euphorie seitens der Akteure die Märkte auf unhaltbare und gefährliche Niveaus treiben kann. So geschehen in den Jahren 2000 bei der Hightechblase und 2007/2008 bei der Subprimeblase, die Shiller präzise vorhergesagt hat.

Dies ist die dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage seines Klassikers. Shiller bezieht hier erstmals auch den Anleihenmarkt ein und gibt Empfehlungen, was die Individuen und die Politik im Lichte der aktuellen Situation an den Finanzmärkten tun sollten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 0 Kommentare

+6% seit Jahresanfang, +190% seit Auflage: Lust auf reale Börsengewinne? Dann sichern Sie sich dieses Kennenlernangebot!

Mit dem Real-Depot vom AKTIONÄR bringen Sie neuen Schwung in Ihr Depot. Denn ab sofort nutzen Sie die gesamte Bandbreite des Börsenhandels: Sie nutzen kurzfristige Trading-Chancen. Sie halten manche Positionen aber auch über Monate, um das Maximum an Rendite aus einem Aktientrend herauszuholen. Nutzen Sie dazu das exklusive Kennenlernangebot. … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX im Minus - große Gefahr aus den USA!

Langsam werden Erinnerungen an den letzten Sommer wach, als sich der DAX monatelang in einer engen Handelsspanne aufhielt. Es sind zwar erst vier Wochen, doch die jüngste Seitwärts zehrt mittlerweile auch an den Nerven der Anleger. Die Angst geht um, dass dieses Mal die Konsolidierungsformation … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Bis zu 120% mit Hot-Stocks - Extreme Gewinne mit Biotech, E-Autos, Drohnen & Co +++ Hack-Attack: Security-Aktien gehören 2017 zu den großen Gewinnern +++ Russen-Zock: Öl-Riese mit 65 Prozent Potential

Die Vergangenheit hat gezeigt: Gerade der Januar und Februar sind optimale Monate, um sich Hot-Stocks ins Depot zu legen. DER AKTIONÄR setzt daher in seiner aktuellen Ausgabe auf besonders aussichtsreiche Wetten. Dabei werden dynamische Sektoren wie Biotech, Elektroautos, Sicherheit und E-Mobilität … mehr