Commerzbank
- Michael Schröder - Redakteur

DAX vor Zahlenflut: Allianz, Commerzbank, Deutsche Telekom und Co öffnen die Bücher

Der morgige Donnerstag markiert den vorläufigen Höhepunkt der laufenden Berichtssaison. Dann legen gleich sieben DAX-Konzerne ihre Quartalszahlen vor.

Aber auch der Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) dürfte für am Donnerstag starke Kursbewegungen sorgen. DER AKTIONÄR hat bereits erklärt, dass die DAX-Konzerne bisher meist solide und gute Ergebnisse präsentiert haben. Es hat sich aber auch gezeigt, dass vor allem exportorientierte Unternehmen im dritten Quartal unter dem starken Euro gelitten haben. Der immer schwächere Preisauftrieb im Euroraum könnte die EZB nach Einschätzung von Bankökonomen dazu veranlassen, ihre Geldpolitik noch einmal zu lockern.

+1.520 Prozent mit Aktien: Ihr Weg zu Wohlstand und Reichtum
Nutzen Sie jetzt unser Jubiläumsangebot und sparen Sie 22 Prozent
Entscheiden Sie sich noch heute, Leser des AKTIONÄR zu werden, Deutschlands großem Börsenmagazin. Und profitieren Sie dabei von unserem einmalig günstigen Jubiläums-Angebot anlässlich des Erscheinens der 750. Ausgabe. Lesen Sie jetzt den AKTIONÄR 75 Wochen lang mit einer Ersparnis in Höhe von 75 Euro. Und sichern Sie sich mit dieser Entscheidung die Chance auf Top-Renditen. Top-Renditen, wie sie etwa das Aktien-Musterdepot abwirft: Seit seiner Auflage im Jahr 2002 weist es einen Wertzuwachs in Höhe von 1.520 Prozent aus.
Lesen Sie den AKTIONÄR jetzt 75 Wochen lang mit 75 Euro Ersparnis.

Die Experten der NordLB setzten auf eine Fortsetzung der DAX-Rallye. "Mit Blick auf die kommenden drei Monate sehen wir den DAX im Bereich von knapp unter 9.500 Punkten", erklärt NordLB-Stratege Tobias Basse. "Wir glauben zudem, dass sich der deutsche Leitindex in den nächsten sechs bis zwölf Monaten sogar in Richtung 9.700 Punkte bewegen kann." Die Gründe liegen auf der Hand: "Mangelnde Anlagealternativen, eine robuste US-Konjunktur, die üppige Liquidität und in der Summe gut aufgestellte deutsche Unternehmen sprechen aus unserer Sicht für den DAX", so Basse. "Dafür spricht ein Blick auf die KGVs und - vor allem in der momentanen Niedrigzinsphase - auch auf die Dividendenrenditen vieler Unternehmen", führt der Experte aus.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr