DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX vor Notenbanksitzung: Schaukelbörse oder Durchmarsch auf 12.000 Punkte?

Gestützt von guten Vorgaben der Börsen in Übersee dürfte der DAX zunächst mit Kursgewinnen in die neue Handelswoche starten. Neuerliche Eskapaden am Anleihemarkt oder auch der Eurokurs könnten im Anschluss aber für eine Rallye oder steile Talfahrt des Leitindex sorgen. Konjunkturdaten wie etwa der deutsche Ifo-Index oder auch Details aus den Sitzungsprotokollen der Notenbanken haben ebenfalls Potenzial, für eine Schaukelbörse zu sorgen. Dagegen neigt sich die Berichtssaison ihrem Ende zu.

Die weitere Entwicklung am Anleihe- und am Devisenmarkt dürfte weiter im Fokus stehen. Der Sturm nach der "Renditeeruption" bei den Anleihen dürfte sich etwas legen, erwartet Helaba-Analyst Ulf Krauss. Doch immer noch befinde sich das extrem niedrige Zinsniveau auf wackeligem Boden. Für "unklar" hält es die HSH Nordbank, ob der Ausverkauf von Staatsanleihen weitergeht, was dann wiederum für Verwerfungen am Aktienmarkt führen dürfte. Bei einigen Marktteilnehmern finde wegen der sinkenden Deflationsgefahr aktuell eine Neubewertung der Anleihemärkte statt. Die Ergebnislosigkeit der Griechenland-Verhandlungen spreche allerdings für bald wieder rückläufige Bond-Renditen.

Die Euro/Dollar-Entwicklung bleibt ebenfalls weiter entscheidend für die Tendenz am Aktienmarkt. Immerhin hat der Euro Mitte April weniger als 1,06 Dollar gekostet, zuletzt aber nach schwachen US-Wirtschaftsdaten auf über 1,14 Dollar zugelegt und auf den DAX gedrückt. Ein erstarkender Euro belastet die exportorientierten deutschen Unternehmen und damit auch deren Aktienkurse, da deren Waren außerhalb der Eurozone teurer werden.

Impulse von der Konjunkturseite seien kaum zu erwarten - die Daten kämen eher aus der zweiten Reihe, sagte Volkswirt Dirk Gojny von der National-Bank in Essen. Fortschritte im Griechenland-Prozess seien auch nicht zu erwarten. Dass das Land jedoch bereits eigene Mittel beim IWF habe nutzen müssen, um die fällige Kredittranche zu bedienen, mache deutlich, dass die Cash-Reserven wohl nahezu aufgebraucht seien. "Das Ende des Griechenland-Dramas dürften näher rücken: Ausgang offen", sagte Gojny.

Bevor am Donnerstag die Europäische Zentralbank ihr Protokoll vorlegt, wird zur Wochenmitte die Mitschrift des Offenmarktausschusses FOMC der US-Notenbank veröffentlicht und auf dessen Stimmungslage abgeklopft. Nach zahlreichen enttäuschenden Konjunkturdaten aus der weltweit größten Volkswirtschaft setzt sich zunehmend die Auffassung durch, dass die Fed ihre für den Spätsommer erwartete Zinswende verschieben könnte. Das würde die Aktienmärkte vorerst weiter unterstützen, da Aktien im Tiefstzinsumfeld damit weiter als Geldanlageform gefragt blieben.

Am Freitag rückt der Ifo-Index in den Fokus, der die Stimmung der gewerblichen heimischen Wirtschaft widerspiegelt, und wie die Stimmungsindikatoren aus der Eurozone am Donnerstag einen kleinen Dämpfer zeigen dürften. "Dies würde unterstreichen, dass es trotz der konjunkturellen Verbesserung keineswegs rund läuft", schrieb Analyst Christian Apelt von der Landesbank Helaba. Zudem stehen die Inflationsdaten aus den USA und der Eurozone zur Veröffentlichung an.

Unternehmensseitig dürfte es in der neuen Woche hingegen recht ruhig zugehen, denn die meisten großen Konzerne haben ihre Bilanzen bereits veröffentlicht. Einzig der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck steht in dieser Woche noch mit Geschäftszahlen auf der Agenda. Dank des Flüssigkristall-Geschäfts dürften die Darmstädter am Dienstag die Markterwartungen für das erste Quartal leicht übertreffen, erwartet die schweizerische Bank UBS. United Internet, Deutsche Wohnen und der Ingenieur-Dienstleister Bertrandt legen in der zweiten Reihe Zahlen vor.

Der wichtige, marktbreite US-Index S&P-500-Index hatte am Freitag erneut einen Schlussrekord erreicht. Auch an der Tokioter Börse waren die Vorzeichen am Morgen überwiegend grün. In der Vorwoche hatte der deutsche Leitindex noch seinen seit Mitte April vorherrschenden, leichten Abwärtstrend fortgesetzt und im Wochenverlauf ein Minus von 2,2 Prozent verbucht.

Anleger, die der Empfehlung des AKTIONÄR gefolgt sind, mit einem Abstauberlimit beim Turbo-Long mit der WKN DG3SRK (Kaufkurs: 12,09 Euro; Hebel; 7,8; Basispreis: 10.008,68 Zähler) zum Zuge zu kommen, liegen mittlerweile bereits rund 25 Prozent in Front. Es empfiehlt sich, die Gewinne mit einem Stopp auf Einstandsniveau bei 12,09 Euro oder 11.200 Punkten laufen zu lassen. Neueinsteiger sollten allerdings den Ausbruch über den kurzfristigen Abwärtstrend abwarten.


(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Neue Inflationssorgen? DAX macht erst einmal Pause

Der DAX startet zum Wochenschluss etwas leichter in den Handelstag. Nach Ansicht vieler Experten sind es die steigenden Rohstoffpreise, die den Anlegern aufs Gemüt schlagen. Denn, so die Denke, dies könnte die US-Notenbank dazu zwingen, stärker an der Zinsschraube zudrehen als bislang erwartet. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

TecDAX, MDAX: Dynamischer als der DAX!

Top-Werte in der zweiten Liga: MDAX und TecDAX laufen deutlich besser als der deutsche Leitindex. Der DAX 30 gilt vielen Anlegern als Gradmesser für den deutschen Aktienmarkt. Kein Wunder – dominiert der deutsche Leitindex doch fast immer die Börsenberichterstattung. Versierte Anleger wissen … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bei 12.600: Jetzt gilt's!

Am deutschen Aktienmarkt hat sich die Stimmung der Börsianer deutlich aufgehellt. Am Dienstag konnte die Marke von 12.500 Punkten überwunden werden, und auch heute zeichnet sich eine freundliche Eröffnung ab. Es fehlen nur noch wenige Punkte bis zum nächsten wichtigen Kaufsignal. Alles Weitere … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

"Verrückte Börsenphase"

Befinden wir uns gerade in einer verrückten Börsenphase oder sind die Märkte – wie es der bekannte Starinvestor Benjamin Graham vor über 100 Jahren umschrieb – eigentlich immer ein "emotional gestörter Geschäftspartner", der seine Waren an einem Tag total überteuert und wenig später dann doch … mehr