DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX vor Kaufsignal: Frühlingsrallye startet über 10.112 Punkten - China wächst um 6,7%

Chinas Wirtschaft ist im ersten Quartal wie erwartet offiziell um 6,7 Prozent gewachsen. Der deutsche Aktienmarkt startet unbeeindruckt von den Daten kaum verändert in den Handel. Auf dem Weg nach oben muss der DAX den Widerstand bei 10.112 Punkten überwinden. Dann wäre der Weg für eine dynamische Frühlingsrallye geebnet.

Chinas Wachstum ist im ersten Quartal auf nur noch 6,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gefallen. Es war der langsamste Anstieg der zweitgrößten Volkswirtschaft seit Ausbruch der Weltfinanzkrise vor sieben Jahren. Die Wirtschaftsdaten deuteten allerdings auf eine Stabilisierung hin, da die Anlageinvestitionen, Industrieproduktion und Einzelhandelsumsätze unerwartet stark zulegten. Der Sprecher des Statistikamtes sprach daher von einem "guten Start" ins Jahr. Das Wachstum gewinne wieder an Schwung.

Das Wachstum von 6,7 Prozent bewegt sich im Rahmen der Zielvorgabe der chinesischen Regierung für dieses Jahr von 6,5 bis 7,0 Prozent und im Rahmen der Analystenschätzungen. Im vergangenen Jahr war Chinas Wirtschaft mit 6,9 Prozent gewachsen, so langsam wie seit 25 Jahren nicht mehr. Es gibt allerdings Zweifel, wie realistisch die offiziellen Zahlen überhaupt sind.

Die asiatischen Börsen reagierten kaum auf die Daten. Auch von der Wall Street kam kein klarer Impuls. An den New Yorker Börsen war am Vorabend ebenfalls Ruhe eingekehrt mit kaum veränderten Kursen. Der DAX hatte sich gestern von der wichtigen Marke von 10.000 Punkten weiter nach oben abgesetzt. Im bisherigen Wochenverlauf steht bereits ein Plus von fast fünf Prozent. Der nächste Widerstand wartet nun bei 10.112 Punkten. Gelingt der Sprung über diese Hürde, wäre der Weg für eine dynamische Frühlingsrallye mit Ziel 10.500 Zählern geebnet. Die 200-Tage-Linie verläuft bei rund 10.300 Punkten.

Wichtige Termine stehen im Tagesverlauf vor allem aus den USA an: Neben dem Empire-State-Index, der die Stimmung in der Industrie des US-Bundesstaats New York bemisst, stehen hier Daten zur Industrieproduktion sowie der Konsumklima-Index der Universität Michigan auf dem Kalender.

DER AKTIONÄR hatte zu einer kleinen Long-Spekulation mit dem Turbo-Long DG0KPK (Stop-Buy-Limit bei 10,05 Euro) geraten, sobald der DAX die Marke von 9.760 Punkten überwindet. Das Limit wurde Montagabend aktiviert und die Position mit einem Stoppkurs von 9.720 Punkten versehen. Der Stopp bleibt im Bereich von 9.880 Punkten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Ab in die Sonne!

Die deutschen Anleger sind am Montag mehr oder weniger auf sich allein gestellt. Die Börsen in China und Großbritannien sowie die Wall Street haben geschlossen und liefern daher keine neue Impulse. Auch von der Unternehmensseite sind Meldungen mit Tragweite rar gesät. Angesichts der zu erwartenden … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Neue Ausgabe: Wer frisst wen? Diese Aktien stehen ganz oben auf der Übernahmeliste - nutzen Sie die Chance! +++ Tesla-Killer? Auf diese neuen Batterien setzen BMW, Audi & Co +++ 65% in 3 Wochen: Dieser Hot-Stock startet richtig durch

Ein Kursanstieg von 30 Prozent und mehr an einem Tag. Das klingt nach viel, ist aber keine Seltenheit. Denn lukrative Übernahmeangebote sind derzeit beinahe an der Tagesordnung. In den meisten Fällen bescheren die Kaufavancen den Aktien der Zielfirma hohe Kursgewinne. Für Anleger bieten sich daher … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Entscheidung um 20 Uhr - DAX vor scharfer Korrektur?

Am deutschen Aktienmarkt sind offensichtlich viele Anleger schon in Vatertagsstimmung. Kaum verändert präsentieren sich die Kurse zur Wochenmitte - der DAX pendelt um den Schlusskurs des Vortages von 12.659 Punkten. Etwas Bewegung in den Handel könnte am Abend nach dem Fed-Sitzungsprotokoll kommen. … mehr