DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX vor Hammerwoche: Notenbanksitzung, Hexensabbat und Co - diese Termine müssen Anleger kennen

Kommt sie nun, die Zinswende in den USA? Oder kommt sie nicht? Und wenn sie nicht kommt, wann kommt sie dann? Dies sind die Fragen, die Börsianer in der neuen Handelswoche wohl am meisten beschäftigen werden. Zum Ausklang der Handelswoche dürfte der "Große Hexensabbat" am Freitag bei DAX und Co für Unruhe sorgen.

Der Zinsentscheid der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) am Donnerstagabend um 20 Uhr (MESZ) ist das zentrale Ereignis der neuen Woche. Die Experten der französischen Bank Exane BNP Paribas gehen davon aus, dass die Fed erstmals seit der Finanzkrise den Leitzins um 0,25 Prozentpunkte erhöhen wird. Dann wäre die Unsicherheit um den Zeitpunkt der Anhebung endlich vom Tisch, so Exane-Analyst Simon Wan. Auch wenn die Märkte wohl kurzfristig negativ darauf reagieren dürften, würde ein solcher Schritt doch das Vertrauen der Fed in die Wirtschaft des Landes unterstreichen.

Ausgemacht ist eine US-Leitzinserhöhung aber längst nicht. So gehen zahlreiche Marktbeobachter davon aus, dass die Fed erst im Dezember diesen Schritt vollziehen wird. Eine erneute Verschiebung der Zinswende sei jedenfalls nicht auszuschließen, meint Analystin Claudia Windt von der Landesbank Helaba. Die US-Notenbank hätte sich allerdings aus fundamentaler Sicht - also basierend auf den harten wirtschaftlichen Fakten - schon längst trauen müssen, so die Expertin. Steigende Leitzinsen gelten als Belastung für die Aktienmärkte, weil dadurch vermeintlich sichere Anlagen wie etwa Anleihen attraktiver werden und Geld aus den Aktienmärkten abfließt.

Für die Experten der DZ Bank ist die aktuelle Korrektur an den Aktienmärkten gleichwohl keine Trendwende hin zum Bärenmarkt, sondern vielmehr eine Korrektur, die stark von der Marktstimmung und Absicherungsmechanismen getrieben worden sei. Kurzfristig könne es aber erneut zu einem Kursrutsch kommen, insbesondere bei schlechten Nachrichten aus China. Auch seien viele Anleger von der Korrektur überrascht worden und könnten selbst jetzt noch die Reißleine ziehen.

Laut Commerzbank-Analyst Andreas Hürkamp stehen die Chancen jedoch gut, dass sich der DAX trotz anhaltenden Gegenwinds aus den Schwellenländern auf dem nun erreichten Bewertungsniveau stabilisiert. Dieses hält er nämlich inzwischen wieder für attraktiv.

Was sagt die Charttechnik? Es hätte so etwas wie eine Initialzündung werden können. Dass der DAX nach dem Ausbruch über die 10.370-Punkte-Marke keine Dynamik entfalten konnte, ist aber ein negatives Zeichen. Das Fehlsignal, dass mit dem erneuten Rückfall generiert wurde, könnte sich als fatal erweisen, da Basiswerte dann häufig dynamisch die Gegenrichtung einschlagen. Zum Wochenschluss setzte sich die Rückwärtsbewegung fort. Die nächsten Unterstützungen warten nun bei der psychologisch wichtigen 10.000-Punkte-Marke, bei 9.950 Zählern und schlussendlich beim Korrekturtief bei 9.338 Punkten. Ein Test des Tiefs droht, wenn der DAX unter 9.950 Punkte fällt. Dann droht ein Rückfall in den Bärenmarkt. Das Chartbild hellt sich erst auf, wenn der Index über das jüngste Hoch bei 10.500 Punkten klettert.

Neben den China-Daten stehen die Industrieproduktion der Eurozone für Juli (Montag) sowie der USA für August (Dienstag) im Fokus. Aus den Vereinigten Staaten wird zudem am Dienstag der Empire-State-Index für September veröffentlicht, der die Geschäftstätigkeit der Industrie im Bundesstaat New York misst, sowie Einzelhandelsumsätze für August. Der am Donnerstag anstehenden Philly-Fed-Index für September wird Aufschluss geben über die Wirtschaft in der Region Philadelphia.

Hierzulande richten sich die Blicke auf die ZEW-Konjunkturerwartungen (Dienstag). "Die Turbulenzen an den Finanzmärkten in den zurückliegenden Wochen werden sich spürbar bei den Umfragewerten für den Monat September bemerkbar machen", heißt es im Kapitalmarktausblick der Großbank HSBC. Deren Analysten glauben, dass die befragten Finanzexperten deutlich weniger optimistische Einschätzungen zur aktuellen Lage und auch pessimistischere Werte für die Erwartungen abgegeben haben dürften.

Auf Unternehmensseite dürfte es in der neuen Woche eher ruhig zugehen. Daher werden die Anleger mit der am Donnerstag beginnenden Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt besonders auf Nachrichten von den Autoherstellern achten. Aktien aus dem Autosektor waren im August im Zuge der China-Schwäche arg unter die Räder gekommen. Zuletzt haben sie sich aber wieder etwas erholt. Viele Analysten halten die negativen Nachrichten mittlerweile für eingepreist.

Zum Ausklang der Handelswoche am Freitag dürfte dann der "Große Hexensabbat" nochmal für Unruhe auf dem Parkett sorgen. An diesem Tag, an dem für gewöhnlich hohe Kursschwankungen das Bild prägen, verfallen an den Derivatebörsen Futures und Optionen auf Aktien und Indizes. Dahinter stehen Spekulanten, deren Wetten ablaufen. Große Marktteilnehmer wie etwa Fonds versuchen vorher bereits, die aktuellen Kurse auf jene Preise zu treiben, bei denen sie an der Terminbörse engagiert sind.

Mehr zu diesem Thema sehen Sie im täglichen DAX-Check bei www.daf.fm oder lesen Sie an dieser Stelle.

(Mit Material von dpa-AFX)

 


Unser Buchtipp des Tages: Sind die Börsenweisheiten von Kostolany, Buffett und Co heute noch gültig?

Sell in May and go away?

Autor: Schwarzer, Jessica
ISBN: 9783864701252
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 06.12.2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Schlaftabletten, politische Börsen, fallende Messer – jeder Börsianer kennt die Weisheiten von Kostolany, Buffett und Co. Viele davon gelten noch heute, bei anderen ist es dringend an der Zeit, sie an die neue Börsenrealität anzupassen. Die Börse hat sich seit André Kostolanys Zeiten gewandelt, heftige Turbulenzen sind an der Tagesordnung. Was taugen die traditionellen Regeln in diesem Umfeld also noch? Jessica Schwarzer untersucht Börsenweisheiten auf ihre Aktualität und Praxistauglichkeit. Sie zeigt, was Börsianer aus den Sprüchen ableiten können und wie sie das Wissen der Altmeister für ihren Anlageerfolg nutzen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: