DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX vor freundlichem Wochenausklang

Nach der Kursrally vom Himmelfahrtstag dürfte der DAX seine Gewinne am Freitag zunächst noch etwas ausbauen. Angeschoben durch die starke Wall Street taxierte der Broker IG den deutschen Leitindex am Morgen 0,10 Prozent höher auf 11.571 Punkte. Der wichtige, marktbreite US-Index S&P-500-Index hatte am Vortag einen Schlussrekord erreicht.

Tags zuvor hatte der Dax seinen zwischenzeitlichen Wochenverlust von mehr als vier Prozent auf aktuell 1,28 Prozent eingedämmt. Er hat nun sogar die Chance, aus seinem jüngsten Abwärtstrend auszubrechen.

Laut Börsianern warf bei der Rally im eigentlich ruhigen Feiertagshandel möglicherweise vor allem der heutige kleine Verfall an den Terminbörsen seine Schatten voraus. Zahlreiche Marktteilnehmer hätten auf einen DAX-Stand unter 11.500 Punkten gewettet. Entsprechend groß sei das Interesse auf der Gegenseite, dass diese Wette nicht aufgeht.

(von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Neue Ausgabe: Favoriten für das 2. Halbjahr: Bis zu 50% Kurspotenzial - diese 6 Aktien müssen Sie jetzt kaufen! +++ Tequila, what else? Superdeal: Diageo und Clooney +++ 40%-Tipp: Small Cap vor Comeback +++ Ebenfalls im Heft: Apple, BASF, Barrick Gold, Commerzbank, JinkoSolar!

Geschafft! Das erste Halbjahr ist vorüber, Zeit für ein kleines Zwischenfazit. Die erste Erkenntnis lautet: Börsenweisheiten sind auch nicht mehr, was sie einmal waren. „Sell in May and go away“? Besser nicht in diesem Jahr. Die zweite Erkenntnis lautet denn auch: Der Aktienmarkt ist viel robuster … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Draghi missverstanden? DAX-Turbo gibt Gas

Nach den Aussagen von Mario Draghi gestern sind die Aktienmärkte unter Druck geraten. Inzwischen hat sich der DAX aber wieder erholt und sich deutlich von den Tiefstständen gelöst. Die Ursache: Die EZB sieht sich missverstanden. Draghis Äußerungen seien falsch interpretiert worden. mehr