Daimler
- DER AKTIONÄR

DAX verliert leicht

Die Indizes an den deutschen Börsen tendieren am Dienstag im frühen Handel leichter. Der DAX verliert gegen 09:10 Uhr 0,2 Prozent auf 7.441 Punkte. Der MDAX sinkt 0,15 Prozent auf 10.773 Zähler und der TecDAX gibt 0,1 Prozent auf 857 Punkte ab. PPR legt Übernahmeangebot für Puma vor. Der Verkauf von Chrysler belastet die Bilanz von Daimler. Die Deutsche Post legt glänzende Zahlen vor.

Die Indizes an den deutschen Börsen tendieren am Dienstag im frühen Handel leichter. Der DAX verliert gegen 09:10 Uhr 0,2 Prozent auf 7.441 Punkte. Der MDAX sinkt 0,15 Prozent auf 10.773 Zähler und der TecDAX gibt 0,1 Prozent auf 857 Punkte ab. PPR legt Übernahmeangebot für Puma vor. Der Verkauf von Chrysler belastet die Bilanz von Daimler. Die Deutsche Post legt glänzende Zahlen vor.

Einzelwerte

Der französische Luxusgüterkonzern PPR hat ein Übernahmeangebot für Puma vorgelegt. Die PPR-Tochter Sapardis bietet 330 Euro in bar für jede Aktie von Puma. Das sind 24 Prozent mehr als vor dem Beginn der Übernahmegerüchte am 3. April. Der Deal wird mit 5,3 Milliarden Euro bewertet. Papiere von Puma verlieren aktuell 0,2 Prozent auf 332,75 Euro.

Cerberus übernimmt für 5,5 Milliarden Euro rund 80 Prozent an Chrysler. Der Verkauf der US-Sparte wird die Bilanz der Stuttgarter im Geschäftsjahr 2007 netto mit drei bis vier Milliarden Euro belasten, da der Großteil des Kaufpreises Chrysler zufließt. Daimler muss zudem noch Schulden und die Finanzierung von Gesundheitskosten für die Mitarbeiter von Chrysler stemmen. Aktien von DaimlerChrysler gewinnen aktuell 2,8 Prozent auf 63,45 Euro.

Die Deutsche Post steigerte im ersten Quartal 2007 das EBIT im Vorjahresvergleich um 8,7 Prozent auf 998 Millionen Euro. Der Konzerngewinn nach Minderheiten kletterte dabei um 4,0 Prozent auf 499 Millionen Euro. Der Umsatz legte um 4,4 Prozent auf 15,5 Milliarden Euro zu. Mit den Zahlen wurden die Erwartungen der Analysten übertroffen. Für das gesamte Geschäftsjahr 2007 strebt der Vorstand weiterhin einen EBIT vor Einmaleffekten von mindestens 3,6 Milliarden Euro an, teilte das Unternehmen mit. Deutsche Post-Titel steigen aktuell 2,9 Prozent auf 24,08 Euro.

Der Essener Energiekonzern RWE hat im ersten Quartal das Betriebsergebnis im vergleich zum Vorjahreszeitraum um 35 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro gesteigert. Analysten hatten im Schnitt mit einem Betriebsergebnis in Höhe von 2,33 Milliarden Euro gerechnet. hatten. den Gewinn gesteigert und seine Jahresprognose bekräftigt. Der Umsatz stieg um 1,0 Prozent auf 13,4 Milliarden Euro und lag damit unter den Prognosen der Analysten. Für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen jedoch durch den Verkauf seiner US-Wassertochter American Water mit Milliardeneinnahmen. RWE klettern aktuell 0,8 Prozent auf 82,60 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Autowerte gefragt - Daimler-Aktie steigt weiter

Die DZ Bank hat den fairen Wert für Daimler von 69 auf 77 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Mit Blick auf die anhaltend positive Absatzentwicklung bei Mercedes-Benz Cars und Mercedes Vans habe Analyst Michael Punzet seine Schätzungen für 2016 leicht erhöht. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie liegt gut im Rennen

Trotz der Diskussion über mögliche Verbote wird der Autobauer Daimler weiterhin einen beträchtlichen Entwicklungsaufwand in den Verbrennungsmotor stecken. "Die Verbrennungsmotoren zu früh als alt und schlecht zu bezeichnen, ist einfach zu kurz gesprungen", sagte der scheidende Entwicklungschef … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Profis: Daimler wird künftig wohl überraschen

Der Hanseatische Börsendienst mahnt, auch wenn Daimler derzeit sehr gut verdient, stellt der Trend zum rein elektrisch angetriebenen Automobil für einen Marktführer ein Risiko dar. Chinesische Wettbewerber freuen sich, denn sie konnten den technologischen Vorsprung nie aufholen und bekommen mit der … mehr