Deutsche Bank
- DER AKTIONÄR

DAX verliert an Boden

Die Indizes an den deutschen Börsen tendieren am Mittwoch im frühen Handel leichter. Der DAX verliert gegen 09:10 Uhr 0,5 Prozent auf 7.639 Punkte. Der MDAX sinkt 0,3 Prozent auf 10.695 Zähler und der TecDAX gibt 0,1 Prozent auf 899 Punkte ab. Die Deutsche Bank gründet eine Tochterfirma in Algerien. GCI Management begibt Gratisaktien.

Die Indizes an den deutschen Börsen tendieren am Mittwoch im frühen Handel leichter. Der DAX verliert gegen 09:10 Uhr 0,5 Prozent auf 7.639 Punkte. Der MDAX sinkt 0,3 Prozent auf 10.695 Zähler und der TecDAX gibt 0,1 Prozent auf 899 Punkte ab. Die Deutsche Bank gründet eine Tochterfirma in Algerien. GCI Management begibt Gratisaktien.

Einzelwerte

Die Deutsche Bank will künftig Finanzdienstleistungen in Nordafrika anbieten. Dazu hat Deutschlands größte Geschäftsbank eine Tochterfirma in Algerien gegründet. Aktien der Deutsche Bank AG verlieren aktuell 0,6 Prozent auf 107,40 Euro.

Der Vorstand der GCI Management will den Aktionären auf der diesjährigen Hauptversammlung am 31. Juli 2007 die Ausschüttung einer Bardividende für das abgelaufene Geschäftsjahr 2006 in Höhe von 0,30 Euro pro Aktie vorzuschlagen. Die Neuen Aktien aus der Kapitalerhöhung des laufenden Jahres sind hierbei noch nicht dividendenberechtigt. Darüber hinaus soll der Hauptversammlung vorschlagen werden, insgesamt 6.056.517 Gratisaktien auszugeben. Das Ausgabeverhältnis beträgt auf zwei alte Aktien eine neue Gratisaktie. Papiere der GCI Management geben aktuell 0,4 Prozent auf 8,27 Euro ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr