Lufthansa
- DER AKTIONÄR

DAX verliert an Boden

Die deutschen Börsen haben am Donnerstag leichter eröffnet. Der DAX verliert gegen 09:15 Uhr 0,4 Prozent auf 6.662 Punkte. Der MDAX gibt 0,3 Prozent auf 9.508 Zähler ab und der TecDAX sinkt 1,0 Prozent auf 769 Punkte. Die Merck KGaA plant den Verkauf der Generika-Sparte. Aktien von Lufthansa und Air Berlin profitieren im frühen Handel von einer möglichen Vermeidung des Streiks der Fluglotsen.

Die deutschen Börsen haben am Donnerstag leichter eröffnet. Der DAX verliert gegen 09:15 Uhr 0,4 Prozent auf 6.662 Punkte. Der MDAX gibt 0,3 Prozent auf 9.508 Zähler ab und der TecDAX sinkt 1,0 Prozent auf 769 Punkte. Die Merck KGaA plant den Verkauf der Generika-Sparte. Aktien von Lufthansa und Air Berlin profitieren im frühen Handel von einer möglichen Vermeidung des Streiks der Fluglotsen.

Einzelwerte

Die Merck KGaA prüft einen Rückzug aus dem Geschäft mit Generika. Der Gesellschafterrat von Merck habe die Suche nach einem Käufer genehmigt, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Unternehmens- und Branchenkreise. Als mögliche Interessenten für die Merck-Sparte kämen vor allem Finanzinvestoren in Betracht, hieß es weiter. Anteilsscheine von Merck KGaA gewinnen aktuell 3,0 Prozent 83,30 Euro.

Ein drohender Streik der deutschen Fluglotsen könnte in letzter Minute abgewendet werden. Die Deutsche Flugsicherung unterbreitete in dem Tarifstreit der Gewerkschaft erstmals ein konkretes Angebot. Daraufhin gewinnen Papiere der Lufthansa aktuell 0,1 Prozent auf 21,54 Euro - auch Aktien von Air Berlin legen 0,1 Prozent zu und notieren aktuell auf 17,11 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Wirtschaftlicher Schaden wird größer

Die Pilotenstreiks bei der Lufthansa gehen weiter. Nach Angaben der Airline sind heute 890 Flüge mit 98.000 Passagieren gestrichen. Der DAX-Konzern hatte am Montagabend den Versuch aufgegeben, die Ausstände noch vor Gericht stoppen zu wollen. Ob es bald zu weiteren Arbeitsniederlegungen kommt, … mehr