DAX
- Nikolas Kessler - Redakteur

DAX-Konzerne feiern Rekordquartal – aber geht es auch so weiter?

Gemessen an Umsatz und operativem Gewinn haben die DAX-Konzerne ein Rekordquartal hingelegt. Das geht aus einer Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young (EY) hervor. Hauptgrund für die positive Entwicklung vieler Unternehmen sei der schwache Euro.

Zusammengerechnet ist der Umsatz der deutschen Börsenschwergewichte zwischen April und Juli um elf Prozent auf 335 Milliarden Euro geklettert – ein neuer Rekord in einem zweiten Quartal, wie aus der Analyse von EY hervorgeht. Der operative Gewinn (EBIT) legte im gleichen Zeitraum um zehn Prozent auf 32 Milliarden Euro zu, ebenfalls eine neue Bestmarke.

Das starke Wachstum sei zu einem erheblichen Teil auf positive Währungseffekte zurückzuführen, erklärte EY-Partner Thomas Harms. „Der schwache Euro treibt die Umsatzentwicklung an und rettet so den deutschen Top-Konzernen die Bilanzen“. Fast zwei Drittel des Umsatzwachstums von insgesamt 34 Milliarden Euro im zweiten Quartal sei laut der Studie auf positive Währungseffekte zurückzuführen.

Sorge um Konjunkturentwicklung

Die positive Entwicklung vieler Konzerne sei weniger auf einen weltweiten Nachfrageboom zurückzuführen. „Vielmehr lässt der schwache Euro die Umsatzentwicklung außerhalb Europas besser aussehen, als sie tatsächlich ist“, so Harms.

Mit Sorge blicken die Berater deshalb auf die Konjunkturentwicklung außerhalb Europas, vor allem in China. „Die Wachstumsdelle in China werden einige deutsche Konzerne, die dort sehr stark engagiert sind, schmerzlich spüren“, sagte er. Vor allem für die deutschen Auto- und Maschinenbauer ist China ein wichtiger Markt.

Kaum Erholung vor dem Wochenende

Dass diese Bedenken nicht unbegründet sind, hat die vergangene Handelswoche gezeigt: Mit der Abwertung des Yuan hat die chinesische Regierung an den weltweiten Aktienmärkten für Turbulenzen gesorgt.

Auf Wochensicht hat der DAX ein Minus von rund viereinhalb Prozent verbucht. Auch die psychologisch wichtige Marke von 11.000 Punkten konnte das Börsenbarometer am Freitag nicht mehr zurückerobern. Gelingt in der neuen Woche ein Erholungsversuch, dürfte es mit dem deutschen Leitindex aber schnell wieder bergauf gehen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Einfach reich? So geht es! Wie Sie entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen +++ Amazon.com - Frontalangriff: Jeff Bezos schnappt sich Whole Foods +++ FANG-Aktien: Das Ende der Party bei Facebook und Co?

Entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen geht nicht? Von wegen! Seit 1982 haben Aktien im Schnitt eine Rendite von 9,5 Prozent pro Jahr erzielt. Wie viel Überzeugungsarbeit muss eigentlich noch geleistet werden, damit Aktien endlich nicht mehr als Teufelszeug, sondern als gute Altersvorsorge, … mehr
| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

Ölpreis-Schock - DAX-Crash voraus?

Die Freude über ein neues Allzeithoch beim DAX ist schon wieder Geschichte. Stattdessen besteht die Gefahr, dass der deutsche Leitindex die Marke von 12.700 Punkten wieder unterschreitet. Auslöser des jüngsten Rücksetzers ist ein stark fallender Ölpreis, was wiederum Konjunkturängste schürt. mehr