DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX unter Druck: Das sagt der Chart!

Der DAX hatte in den letzten Tagen ein absteigendes Dreieck ausgebildet mit dem Hochpunkt bei 12.219 Zählern und einer Grundlinie bei 11.800 Zählern. Heute droht der Bruch dieser Unterstützung. Oder gelingt den Bullen ein spätes Comeback?


DER AKTIONÄR hat bereits heute Vormittag erklärt: Mit dem Ausbruch aus dem absteigenden Dreieck nach unten würde sich ein kurzfristiges Kursziel bei 11.400 Punkten ergeben, indem man den Abstand zwischen Grundlinie und Hoch an das Ausbruchsniveau anlegt. Bei 11.400 liegt zudem eine horizontale Unterstützung.

Die Konsolidierung im DAX ist überfällig und durchaus gesund. Auch ein Rückfall in den Bereich von 11.000 Zählern wäre kein Betriebsunfall, weil der seit Oktober gültige Aufwärtstrend immer noch intakt wäre. DER AKTIONÄR hält vorerst an dem Turbo-Short der DZ Bank mit der WKN DG4ETQ fest. Der Stopp sollte aber knapp oberhalb von 11.800 Punkten im DAX platziert werden.

Denn ist nicht ausgeschlossen, dass die Bullen sich noch einmal aufbäumen und die Unterstützung zurückerobern. Zumal die US-Börsen (derzeit) auch am Comeback pfeilen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Der DAX will nach oben!

Der deutsche Leitindex hat am Dienstag einen vorsichtigen Versuch unternommen, die Hürde bei 12.700 zu überwinden. Vorausgegangen war ein Ifo-Geschäftsklimaindex, der weit über den Erwartungen lag. Die Gewinne konnten zwar nicht lange gehalten werden, dennoch lässt sich konstatieren, dass der DAX … mehr
| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

Kaum Bewegung im DAX - die Ruhe vor dem Sturm!

Trotz guter Vorgaben von der Wall Street und aus Asien halten sich die deutschen Anleger zum Wochenstart zurück. Gegen 10:30 Uhr liegt der DAX 23 Pünktchen oder 0,2 Prozent im Plus. Vor allem die Indexleichtgewichte wie RWE und E.on stehen im Fokus. Adidas und Infineon liegen am DAX-Ende. mehr