Salzgitter
- DER AKTIONÄR

DAX über 6.400 Punkten

Die deutschen Börsen sind am Dienstag fester in den Handel gestartet. Der DAX gewinnt gegen 09:15 Uhr 0,2 Prozent auf 6.404 Punkte. Der MDAX notiert unverändert auf 8.896 Zählern und der TecDAX steigt 0,6 Prozent auf 716 Punkte. Im Blickpunkt der Investoren stehen Konjunkturdaten aus Deutschland und Papiere von Salzgitter, die einen Rekordgewinn verbuchen konnten.

Die deutschen Börsen sind am Dienstag fester in den Handel gestartet. Der DAX gewinnt gegen 09:15 Uhr 0,2 Prozent auf 6.404 Punkte. Der MDAX notiert unverändert auf 8.896 Zählern und der TecDAX steigt 0,6 Prozent auf 716 Punkte. Im Blickpunkt der Investoren stehen Konjunkturdaten aus Deutschland und Papiere von Salzgitter, die einen Rekordgewinn verbuchen konnten.

Konjunktur

Die deutsche Wirtschaft wächst weiter. Im dritten Quartal legte das Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem Vorquartal um 0,6 Prozent zu. Analysten hatten im Mittel mit einem Plus von 0,7 Prozent zum Vorquartal gerechnet. Allerdings wuchs die Wirtschaft im ersten Halbjahr stärker als bisher angenommen. Die Statistiker setzten das Wachstum im zweiten Quartal auf 1,1 von 0,9 Prozent und im ersten Quartal auf 0,8 von 0,7 Prozent herauf.

Einzelwerte

Trotz eines nur sehr geringen Passagierwachstums in Frankfurt werde der Betriebsgewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen 2006 um sechs bis acht Prozent zulegen, teilte Fraport mit. Bisher war eine Steigerung von vier bis fünf Prozent angepeilt worden. Zudem denkt das Unternehmen über ein Engagement in den Vereinigten Arabischen Emiraten nach. Finanzvorstand Stefan Schulte signalisierte Interesse seines Unternehmens am Betrieb des Flughafens Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Abu Dhabi investiert 6,8 Milliarden Dollar in die Erweiterung des Flughafens. Der Flughafen fertigt in diesem Jahr rund 5,6 Millionen Passagiere ab. Bis zum Jahr 2010 soll sich die Kapazität auf 20 Millionen erhöhen. Papiere von Fraport gewinnen aktuell 1,6 Prozent auf 56,70 Euro.

Der Stahl- und Röhrenkonzern Salzgitter hat in den ersten neun Monaten dank eines Sondererlöses aus einem Beteiligungsverkauf seinen Gewinn fast verdreifacht. Der Vorsteuergewinn kletterte auf 1,57 Milliarden Euro nach 595 Millionen Euro im Vorjahresvergleich. Dabei hat der im August vollzogene Verkauf der Beteiligung am französischen Röhrenhersteller Vallourec mit 907 Millionen Euro zu Buche geschlagen. Für das Gesamtjahr rechnet Salzgitter nun ohne den Vallourec-Ertrag mit einem Vorsteuerergebnis von rund 800 Millionen Euro. Das wäre zwar deutlich weniger als die 941 Millionen Euro im Rekordjahr 2005, aber mehr als zuletzt erwartet. Aktien von Salzgitter verlieren aktuell 0,7 Prozent auf 88,42 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: