DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX über 11.400 - Lösung im Griechenlanddrama noch diese Woche?

Der deutsche Aktienmarkt hat am späten Montagnachmittag noch einmal Feuer gegeben. Innerhalb von 90 Minuten kletterte der DAX um zwischenzeitlich mehr als 140 Punkte auf über 11.400 Zähler. Anlass zur Euphorie gibt eine Äußerung von Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem. Demnach könnte es noch in dieser Woche eine Lösung im griechischen Schuldenstreit geben.

"Solide Basis"

Der Vorschlag aus Athen sei "ein willkommener Schritt", sagte der niederländische Finanzminister am Montag nach Ende des Sondertreffens der 19 Euro-Finanzminister in Brüssel. "Ich denke also, dass dies eine Gelegenheit ist, eine Einigung in dieser Woche zu erreichen", fügte Dijsselbloem hinzu. "Darauf werden wir hinarbeiten." Wenn alles nach Plan laufe, werde es später in der Woche ein erneutes Treffen der Euro-Finanzminister geben. EU-Währungskommissar Pierre Moscovici nannte den Vorschlag eine "solide Basis", auf der man weiterarbeiten werde.

DAX; Chart;

Technisch betrachtet hat der DAX auf kurze Sicht Luft bis zum seit April gültigen Abwärtstrend, der im Bereich von 11.600 Punkten verläuft. Zuvor müsste die kleine Hürde bei 11.450 Zählern gemeistert werden. Auf der Unterseite hat sich bei 10.800 Zählern eine massive Unterstützung herausgebildet. Darunter sollte der DAX tunlichst nicht fallen.

Kaufposition eröffnet

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schwarzer Montag? Alles halb so wild!

Vor exakt 30 Jahren gab es an den Aktienmärkten ein Erdbeben. Der Dow Jones brach am 19. Oktober 1987 innerhalb weniger Stunden um 23 Prozent ein. Auch heute sind die Vorzeichen rot, und einige Anleger werden am Vormittag bei 12.900 Punkten nervös gewesen sein. Doch mittlerweile hat sich die Lage … mehr