BMW
- DER AKTIONÄR

DAX tendiert uneinheitlich

Trotz guter US-Vorgaben sind die Börsen in Deutschland am Mittwoch uneinheitlich in den Handel gestartet. Der DAX legt gegen 9:50 Uhr 0,2 Prozent auf 6.005 Punkte zu. Der MDAX verliert 0,1 Prozent auf 8.488 Zähler und der TecDAX sinkt 0,6 Prozent auf 649 Punkte. Stärkster Verlierer waren Papiere von EADS. Die Aktie gab zeitweise zweistellig nach, konnte sich aber inzwischen leicht erholen.

Trotz guter US-Vorgaben sind die Börsen in Deutschland am Mittwoch uneinheitlich in den Handel gestartet. Der DAX legt gegen 9:50 Uhr 0,2 Prozent auf 6.005 Punkte zu. Der MDAX verliert 0,1 Prozent auf 8.488 Zähler und der TecDAX sinkt 0,6 Prozent auf 649 Punkte. Stärkster Verlierer waren Papiere von EADS. Die Aktie gab zeitweise zweistellig nach, konnte sich aber inzwischen leicht erholen.

Einzelwerte

Aktien von EADS verlieren aktuell 7,9 Prozent auf 20,91 Euro. Der Luft- und Raumfahrtkonzerns sieht sich wegen neuer Verzögerungen beim Start des Airbus A380 mit Schadenersatzforderungen in Höhe von rund 4,8 Millionen Euro konfrontiert. Zudem sei der Imageschaden für den Konzern extrem hoch, hieß es am Parkett. Papiere des Konkurrenten Boeing legen in Frankfurt aktuell 2,2 Prozent auf 65,01 Euro zu.

Die deutschen Autowerte geraten aufgrund der aktuellen US-Absatzzahlen unter Druck. Volkswagen (minus 0,4 Prozent) und BMW (minus 0,2 Prozent) mussten im September auf dem wichtigsten Automarkt der Welt deutliche Absatzrückgänge hinnehmen. Papiere von Volkswagen verlieren aktuell 0,5 Prozent auf 67,61 Euro. BMW verbilligen sich 0,9 Prozent auf 41,49 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

BMW-Aktie: Favoritenwechsel im Autosektor?

Harald Krüger liebt jetzt nicht unbedingt den ganz großen Auftritt. Er arbeitet lieber im Hintergrund. Ganz anders als Dieter Zetsche von Daimler oder Matthias Müller von VW. Lange war es auch eher ruhig geworden um BMW. Nach der frühen Elektroautooffensive mit dem i3 und dem Hybridmodell i8 vergaß … mehr