DAX
- Dennis Riedl

DAX-Statistik: Chancen auf einen grünen Handelstag stehen gut

Der DAX hat am Freitag sein elftschwächstes Tagesergebnis seiner Geschichte seit 1959 eingefahren. Doch eine Statistik kann den Anlegern Mut machen: Im Durchschnitt der stärksten zehn Tageseinbrüche gab es am Folgetag eine deutliche Erholung!

Der Freitagscrash hatte zu Beginn des Handelstags sogar das Zeug dazu, es ganz weit nach oben in der Liste der höchsten Tagesverluste zu schaffen. Von seinem tagestief bei 9.226 Punkten aus startete der DAX jedoch eine Erholung und endete bei 9.557 Punkten (Xetra-Schluss).

Statistik am Folgetag eines Crashs positiv
Der größte Crash fand am 16. Oktober 1989 statt, dem „Schwarzen Freitag“. Die Tabelle unten zeigt nun die DAX-Performance am Folgetag eines solchen Kurseinbruchs. Und die sieht gar nicht schlecht aus. In nur drei der zehn Fälle ging es nochmals nach unten. Dagegen gab es in anderen drei Fällen sogar sehr starke Kursgewinne. Im Durchschnitt sprang ein Plus von vier Prozent beim DAX heraus – kein schlechter Wert für eine Tagesperformance. Allerdings ist die Volatilität der Ergebnisse besonders hoch - es handelt sich eben um Zeiten großer Verunsicherung am Markt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Null Bock! DAX ignoriert gute Vorgaben

Der DAX kann am Donnerstagmorgen die guten Vorgaben aus Asien - der Nikkei sprang zeitweise um mehr als zwei Prozent nach oben - nicht nutzen. Im Gegenteil: Der XDAX notiert im frühen Handel unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Auch die von der OPEC beschlossene Drosselung der Erdölförderung und in … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Das Kaufsignal: Gebert-Indikator springt auf Grün - bei diesen Aktien geht die Rallye weiter +++ Morphosys: Biotech-Perle vor dem Durchbruch +++ Absturz: So geht es jetzt mit dem Goldpreis weiter

Der Gebert-Indikator gehört aufgrund seiner hohen Trefferquote in Backtests und realem Einsatz zu den bekanntesten Gesamtmarkt-Indikatoren in Deutschland. Wer den Signalen, die seit 1996 im Aktionär publiziert werden, gefolgt ist, hat mit einer Performance von insgesamt plus 2072 Prozent den DAX um … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Referendum rückt näher - DAX geht tiefer

Die Unsicherheit in Bezug auf das Referendum in Italien am kommenden Wochenende lastet auf dem deutschen Aktienmarkt. Am Montag war deshalb der DAX um mehr als ein Prozent auf 10.582 Punkte gefallen. Am Dienstagmorgen kann sich der deutsche Leitindex immerhin auf diesem Niveau stabilisieren, doch … mehr