DAX
- Dennis Riedl

DAX-Statistik: Chancen auf einen grünen Handelstag stehen gut

Der DAX hat am Freitag sein elftschwächstes Tagesergebnis seiner Geschichte seit 1959 eingefahren. Doch eine Statistik kann den Anlegern Mut machen: Im Durchschnitt der stärksten zehn Tageseinbrüche gab es am Folgetag eine deutliche Erholung!

Der Freitagscrash hatte zu Beginn des Handelstags sogar das Zeug dazu, es ganz weit nach oben in der Liste der höchsten Tagesverluste zu schaffen. Von seinem tagestief bei 9.226 Punkten aus startete der DAX jedoch eine Erholung und endete bei 9.557 Punkten (Xetra-Schluss).

Statistik am Folgetag eines Crashs positiv
Der größte Crash fand am 16. Oktober 1989 statt, dem „Schwarzen Freitag“. Die Tabelle unten zeigt nun die DAX-Performance am Folgetag eines solchen Kurseinbruchs. Und die sieht gar nicht schlecht aus. In nur drei der zehn Fälle ging es nochmals nach unten. Dagegen gab es in anderen drei Fällen sogar sehr starke Kursgewinne. Im Durchschnitt sprang ein Plus von vier Prozent beim DAX heraus – kein schlechter Wert für eine Tagesperformance. Allerdings ist die Volatilität der Ergebnisse besonders hoch - es handelt sich eben um Zeiten großer Verunsicherung am Markt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Löst Italien einen Crash aus?

Nach den starken Kursverlusten an der Wall Street hält sich der DAX am Freitag ausgesprochen gut. Unterstützung bekommt der DAX aus China, wo die Festlandbörsen ein starkes Intraday-Reversal gefeiert hatten, obwohl die jüngsten Wirtschaftsdaten schlechter ausfielen als erwartet. Zudem ist bei den … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Das schaut nicht gut aus!

Am Donnerstag kann sich der DAX nur kurzzeitig im positiven Terrain halten. Die Aussicht auf eine restriktive Geldpolitik in den USA veranlasst einige Investoren, Kasse zu machen. Hinzu kommt der überdurchschnittliche Kursrückgang beim DAX-Schwergewicht SAP. Aus technischer Sicht rückt ein … mehr