DAX
- DER AKTIONÄR

DAX startet unverändert

Die Indizes an den deutschen Börsen tendieren am Mittwoch im frühen Handel uneinheitlich. Der DAX notiert gegen 09:15 Uhr unverändert auf 6.700 Punkten. Der MDAX zeigt sich ebenfalls unverändert bei 9.907 Zählern und der TecDAX steigt 0,1 Prozent auf 828 Punkte. Die Unternehmensführung von Repower unterstützt das Übernahmeangebot von Areva. Lanxess legt ein neues Angebot für Degussa vor.

Die Indizes an den deutschen Börsen tendieren am Mittwoch im frühen Handel uneinheitlich. Der DAX notiert gegen 09:15 Uhr unverändert auf 6.700 Punkten. Der MDAX zeigt sich ebenfalls unverändert bei 9.907 Zählern und der TecDAX steigt 0,1 Prozent auf 828 Punkte. Die Unternehmensführung von Repower unterstützt das Übernahmeangebot von Areva. Lanxess legt ein neues Angebot für Degussa vor.

Einzelwerte

Im Übernahmekampf um den Windanlagen-Hersteller Repower unterstützt die Unternehmensführung das erhöhte Angebot des französischen Atomkonzerns Areva, teilte Repower Systems mit. Areva hatte in der vergangenen Woche durch einen direkten Kauf von Repower-Aktien zum Kurs von 140,0 Euro seinen Anteil an dem Hamburger Unternehmen auf mehr als 30,0 Prozent erhöht und muss nun allen anderen Aktionären diesen Preis anbieten. Zudem beschlossen die Hamburger eine Kapitalerhöhung. Geplant sei die Ausgabe von bis zu 811.799 neuen Repower-Aktien gegen Bareinlagen. Die Maßnahme diene unter anderem der Vorfinanzierung großer europäischer Offshore-Projekte, teilte das Unternehmen mit. Die neuen Aktien werden den Angaben zufolge den Repower-Aktionären in der Zeit vom 26. März 2007 bis 10. April 2007 zu einem Bezugspreis von 136,00 Euro in bar je Aktie angeboten. Das Bezugsverhältnis betrage zehn zu eins, hieß es. Aktien von Repower verlieren aktuell 0,4 Prozent auf 150,00 Euro.

Südzucker schreibt im abgelaufenen Geschäftsjahr 2006/2007 roten Zahlen. Wegen außerordentlicher Abschreibungen im Geschäftsbereich Zucker in Höhe von 500 Millionen Euro sei für den Gesamtkonzern mit einem Fehlbetrag von voraussichtlich 200 Millionen Euro zu rechnen, teilte das Unternehmen mit. Branchenkreisen zufolge will Südzucker nun mit Werkschließungen auf den ersten Verlust seit Jahrzehnten reagieren. Papiere von Südzucker gewinnen aktuell 0,2 Prozent auf 13,65 Euro.

Der Chemiekonzern Lanxess hat überraschend ein neues Angebot für die RAG-Tochter Degussa vorgelegt. "Lanxess und Degussa wären ein sehr gut aufgestelltes 17 Milliarden Euro großes Chemieunternehmen", heißt es in einem internen Arbeitspapier des Leverkusener Konzerns, das der Redaktion von „RP Online“ vorliegt. Danach wäre Lanxess bereit - nach einer Prüfung der Bücher - vier bis sechs Milliarden Euro für Degussa zu zahlen, hieß es. Auf die Übernahmepläne angesprochen sagte Lanxess-Chef Axel Heitmann am Rande der Bilanz-Pressekonferenz seines Konzerns: „Wir wären bereit, Degussa zu übernehmen, wenn wir gefragt werden.“ Eine solche Fusion ist laut Konzernpapier ohne Arbeitsplatzverluste denkbar. Papiere von Lanxess steigen aktuell 0,4 Prozent auf 37,28 Euro.

Der größte spanische Baukonzern ACS ist neuer Großaktionär von Hochtief. Die Madrider Firma habe am Dienstag für 1,26 Milliarden Euro (72 Euro je Aktie) das 25,08-Prozent-Paket der Münchener Beteiligungsgesellschaft Custodia übernommen, teilte Custodia mit. Aktien von Hochtief sinken aktuell 2,6 Prozent auf 68,94 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bereitet Schmerzen - Ende der Trading-Range?

Der Anstieg auf 12.840 Punkte ist dem DAX am Vortag nicht gut bekommen. Einen Tag später notiert der deutsche Leitindex schon wieder unterhalb der Marke von 12.700 Zählern. Neben der Gewinnwarnung von Schaeffler drücken die gescheiterte STADA-Übernahme und die auf Eis gelegten Fusionspläne bei … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr