DAX
- DER AKTIONÄR

DAX startet leichter

Der Dax verliert im frühen Handel gegen 10:30 Uhr rund 0,2 Prozent auf 5.807 Punkte. Der MDax notiert auf 8.056 Zählern, ein Minus von 0,2 Prozent und der TecDax gewinnt 0,1 Prozent auf 655 Punkte. Halbjahres- und Quartalszahlen bewegen den Titel des Nahrungsmittelwertes Nestlé sowie die Aktien der deutsche Solarwerte Solon und Ersol. Weiter abwärts geht es mit dem MDax-Schwergewicht EADS.

Der Dax verliert im frühen Handel gegen 10:30 Uhr rund 0,2 Prozent auf 5.807 Punkte. Der MDax notiert auf 8.056 Zählern, ein Minus von 0,2 Prozent und der TecDax gewinnt 0,1 Prozent auf 655 Punkte. Halbjahres- und Quartalszahlen bewegen den Titel des Nahrungsmittelwertes Nestlé sowie die Aktien der deutsche Solarwerte Solon und Ersol. Weiter abwärts geht es mit dem MDax-Schwergewicht EADS.

Einzelwerte

Der Solarmodulhersteller Solon hat im ersten Halbjahr seinen operativen Gewinn nahezu verdreifacht. Für das laufende Jahr erhöhte die Firma ihre Prognosen. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern kletterte in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres auf 9,4 Millionen. Nach Steuern verbuchte Solon einen Gewinn von 5,5 Millionen Euro, ein Plus von rund 162 Prozent im Vorjahresvergleich. Der Umsatz kletterte dabei um 92 Prozent auf 141,8 Mio. Euro. Die Aktie gewinnt aktuell 1,3 Prozent auf 30,60 Euro.

Der Solarzellenhersteller Ersol hat im zweiten Quartal seinen Gewinn mehr als vervierfacht und seine Prognosen für das Gesamtjahr bestätigt. Der Gewinn nach Steuern stieg im Vorjahresvergleich von rund 1,00 auf 4,4 Millionen Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern kletterte um knapp 311 Prozent auf 7,3 Millionen Euro. Die Papiere von Ersol legen aktuell um 2,1 Prozent auf 57,00 Euro zu.

Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé ist im ersten Halbjahr 2006 kräftig gewachsen. Der Umsatz stieg im Vorjahresvergleich um elf Prozent auf 47,1 Milliarden Franken. Der Gewinn kletterte in den ersten sechs Monaten um 11,4 Prozent auf 4,1 Milliarden Franken. Das Wachstum sei auf das starke Nahrungsmittel- und Getränkegeschäft zurückzuführen, sagte Nestlé-Chef Peter Brabeck gegenüber der Financial Times Deutschland. Nestlé gewinnen aktuell 2,7 Prozent auf 66,00 Euro.

Weiter abwärts geht es dagegen mit Papieren von EADS. Die Aktien verlieren aktuell 2,6 Prozent auf 22,04 Euro. Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern plant einen deutlichen Ausbau seines Engagements in Indien. In den nächsten 15 Jahren will das Unternehmen zwei Milliarden Euro in Produktions- und Forschungsstätten auf dem Subkontinent investieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX zieht durch - 13.000 noch diese Woche?

Sage und schreibe 400 Punkte hat der DAX am Vortag zugelegt - die Anleger rechnen nach dem ersten Wahlgang bei den Präsidentschaftswahlen in Frankreich offensichtlich mit einem klaren Sieg des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron in der Stichwahl. Für den DAX bedeutete dies ein … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Allzeithoch! - Erleichterungsrallye im DAX

Da ist es - das langersehnte Allzeithoch im DAX. Gegen 11 Uhr springt der deutsche Leitindex auf 12.398,05 Punkte und damit auf den höchsten Stand in seiner Geschichte. Auslöser für die Rallye ist der Sieg von Emmanuel Macron von der Bewegung "En Marche" im ersten Wahlgang der … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Frankreich hat gewählt - DAX feiert Macron

Aufatmen an den internationalen Kapitalmärkten: Emmanuel Macron hat den 1. Wahlgang bei den Präsidentschaftswahlen in Frankreich gewonnen. Der Worst Case, eine Stichwahl zwischen der Rechtspopulistin und dem Linken Jean-Luc Mélenchon wurde damit verhindert. In Japan steigen die Kurse kräftig, die … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Woche der Verkäufe - Hebel-Depot neu aufgestellt

Die Märkte haben vor den Präsidentschaftswahlen in Frankreich ihre Konsolidierung fortgesetzt. Zeitweise notierte der deutsche Leitindex unterhalb von 12.000 Punkten und damit unter einer wichtigen Unterstützung. DER AKTIONÄR hat angesichts der gestiegenen Unsicherheiten - neben Frankreich belastet … mehr