RWE
- DER AKTIONÄR

DAX startet freundlich

Die deutschen Börsen haben am Freitag freundlich eröffnet. Der DAX gewinnt gegen 09:15 Uhr 0,2 Prozent auf 6.990 Punkte. Der MDAX legt 0,3 Prozent auf 10.202 Zähler zu und der TecDAX steigt 0,1 auf 864 Punkte. RWE hat 2006 Umsatz und Nettogewinn im Vorjahresvergleich gesteigert. Das Zahlenwerk lag insgesamt über den Erwartungen der Analysten.

Die deutschen Börsen haben am Freitag freundlich eröffnet. Der DAX gewinnt gegen 09:15 Uhr 0,2 Prozent auf 6.990 Punkte. Der MDAX legt 0,3 Prozent auf 10.202 Zähler zu und der TecDAX steigt 0,1 auf 864 Punkte. RWE hat 2006 Umsatz und Nettogewinn im Vorjahresvergleich gesteigert. Das Zahlenwerk lag insgesamt über den Erwartungen der Analysten.

Einzelwerte

RWE hat 2006 den Umsatz im Vorjahresvergleich um 12,1 Prozent auf 44,26 Milliarden Euro gesteigert. Das Betriebsergebnis kletterte dabei um knapp 14 Prozent auf 6,11 Milliarden Euro. Der Nettogewinn verbesserte sich um 72,4 Prozent auf 3,87 Milliarden Euro. Darin enthalten sind aber Sondereffekte wie der Verkauf der britischen Wassertochter Thames Water, mit den RWE allein einen Buchgewinn von 700 Millionen Euro verzeichnete. Die Dividende für 2006 wird auf 3,50 Euro je Aktie verdoppelt. Ohne Sondereffekte stieg das nachhaltige Nettoergebnis um 9,3 Prozent auf 2,47 Milliarden Euro. RWE will nach eigenen Angaben das Nettoergebnis wie auch das Betriebsergebnis 2007 um zehn Prozent steigern. Das Zahlenwerk lag insgesamt über den Erwartungen der Analysten. Aktien von RWE gewinnen aktuell 1,5 Prozent auf 78,45 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Werbung für E.on-Deal – das sagt der Chef

Am Donnerstag hat der Versorger RWE seine Aktionäre zur Hauptversammlung eingeladen. Im Fokus steht in diesem Jahr der geplante Deal mit dem Wettbewerber E.on. Die Zerschlagung der Tochter Innogy stößt nicht überall auf Begeisterung. RWE-Chef Rolf Martin Schmitz hat deshalb noch einmal Werbung für … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und E.on: Jetzt droht Ärger

Der Megadeal zwischen E.on und RWE zur Aufteilung der RWE-Tochter Innogy galt eigentlich als beschlossene Sache. Doch nun kommt Unruhe in die Neuordnung der deutschen Energiebranche. Angeblich will die australische Investmentbank Macquarie das Innogy-Geschäft in Tschechien kaufen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein klares Dementi

Die deutsche Energiewelt wandelt sich. Am Donnerstag hat der Chef des Versorgers Steag angekündigt, dass nach dem Innogy-Deal zwischen E.on und RWE weitere Transaktionen anstehen dürften. Auch die Steag selbst könnte dabei in den Fokus rücken. RWE dementiert nun aber Gespräche. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr