UC-HVB O.N.
- DER AKTIONÄR

DAX startet freundlich

Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag freundlich in den Handel gestartet. Der DAX gewinnt gegen 9:15 Uhr 0,4 Prozent auf 6.288 Punkte. Der MDAX steigt 0,3 Prozent auf 8.773 Zähler und der TecDAX klettert 0,3 Prozent auf 689 Punkte. Der frühe Handel in Frankfurt ist geprägt von Unternehmensmeldungen. Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa sind gefragt.

Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag freundlich in den Handel gestartet. Der DAX gewinnt gegen 9:15 Uhr 0,4 Prozent auf 6.288 Punkte. Der MDAX steigt 0,3 Prozent auf 8.773 Zähler und der TecDAX klettert 0,3 Prozent auf 689 Punkte. Der frühe Handel in Frankfurt ist geprägt von Unternehmensmeldungen. Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa sind gefragt.

Einzelwerte

Aktien der Deutschen Lufthansa gewinnen aktuell 1,4 Prozent auf 18,10 Euro. Die Airline hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres ihr operative Ergebnis im Vorjahresvergleich um 47 Prozent auf 691 Millionen Euro gesteigert und deshalb ihre Jahresprognose deutlich angehoben. Die Fluggesellschaft stellt nun für 2006 ein operatives Jahresergebnis von rund 750 Millionen Euro in Aussicht, 30 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Hypovereinsbank hat Grünes Licht für den geplanten Verkauf der Bank Austria Creditanstalt an ihre italienische Konzernmutter UniCredit bekommen. Die HVB erwartet sich davon einen milliardenschweren Buchgewinn. Papiere der Hypovereinsbank steigen aktuell 0,2 Prozent auf 36,12 Euro.

Airbus hat von China einen Großauftrag über 150 Flugzeuge vom Typ A320 erhalten. Für weitere 20 Maschinen vom neuen Langstreckenflugzeug A350 gebe es eine Option, sagte der neue Airbus-Chef Louis Gallois gegenüber der Presse. Aktien der Airbus-Muttergesellschaft EADS legen nach Bekanntgabe des Auftrags um 0,7 Prozent auf 21,00 Euro zu.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

IKB: Mögliche Käufer zeigen sich

Mögliche Käufer bringen sich für eine Übernahme der IKB in Stellung. Die HVB und die Commerzbank seien grundsätzlich an einem Einstieg bei der IKB interessiert, erfuhr die "FTD" aus Kreisen. Zudem berichtete der Spiegel, Finanz- und Wirtschaftsministerium hätten beschlossen, dass die staatliche KfW Bankengruppe ihren 38%-Anteil an der IKB veräußert. Dem habe auch das Kanzleramt zugestimmt.

mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

HVB: Turbulente Hauptversammlung (Interview mit H. Petersen, Vorstand bei der SdK)

Eine turbulente Hauptversammlung erlebten die Aktionäre der HypoVereinsbank am 27. Juni. Es war voraussichtlich auch die letzte Zusammenkunft, denn die Uni Credit als Muttergesellschaft, will die HVB von der Börse nehmen und die Kleinaktionäre mit einer Zwangsabfindung aus dem Unternehmen drängen. Das finden viele Aktionäre und Aktionärsschützer nicht gut. Sie drohen mit Klagen. Dazu ein Interview mit Harald Petersen, Vorstand bei der SdK.

mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Bankenbranche: Von Höchstständen und Übernahmegerüchten (Interview mit E. Prior, Prior-Börse)

Aktien von Finanzinstiuten stehen derzeit im Mittelpunkt und treiben demenspechend den DAX an. Ein Grund: Die italienische Großbank ist laut einem Bericht auch nach der geplanten Capitalia-Übernahme an weiteren Zukäufen interessiert. Zudem will sich die Bank jetzt verstärkt um das zuletzt vergleichsweise schwache Deutschland-Geschäft, das von der 2005 gekauften HypoVereinsbank gesteuert wird, kümmern. Diese Aussagen treiben die Werte von Dt. Bank, Commerzbank und Postbank. Im Interview: Egbert Prior, Prior-Börse

mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Bankenbranche: Von Höchstständen und Übernahmegerüchten

Aktien von Finanzinstiuten stehen derzeit im Mittelpunkt und treiben demenspechend den DAX an. Ein Grund: Die italienische Großbank ist laut einem Bericht auch nach der geplanten Capitalia-Übernahme an weiteren Zukäufen interessiert. Zudem will sich die Bank jetzt verstärkt um das zuletzt vergleichsweise schwache Deutschland-Geschäft, das von der 2005 gekauften HypoVereinsbank gesteuert wird, kümmern. Diese Aussagen treiben die Werte von Dt. Bank, Commerzbank und Postbank.

mehr