BASF
- Michael Schröder - Redakteur

DAX-Schwergewicht BASF: Trendwende eingeläutet - das sind die nächsten Ziele

Im Rahmen des Investorentages hat sich BASF Ende September zwar von seinen ambitionierten Langfristzielen verabschiedet. Im Anschluss meldete sich eine Reihe von Analysten zu Wort. Das Gros sieht für das DAX-Schwergewicht noch deutlich Luft nach oben. Im Chart deutet sich eine Trendwende an.

Über die jüngsten Analysteneinschätzungen zu BASF hat DER AKTIONÄR bereits mehrfach berichtet. Der Konzern glänzt mit einer breiten Produktpalette, einer starken Marktstellung in zahlreiche attraktive Märkten, einem starken Management und einer soliden Bilanz. Die Bewertung dieses Top-Unternehmens ist mit einem KGV von 12 und einer Dividendenrendite von 4,2 Prozent derzeit sehr günstig.

Nach wochenlanger Talfahrt scheint die DAX-Aktie zwischen 66 und 70 Euro einen Boden gefunden zu haben. Mittlerweile deutet sich sogar eine Trendwende an. Dazu müsste der Kurs den Widerstand bei 72,40 Euro nachhaltig überwinden. In einem wieder deutlich freundlicheren Marktumfeld würden die nächsten Ziele dann bei 79,15 Euro (Gap vom 11.August), 82,50 Euro (horizontaler Widerstand) und bei 85 Euro (horizontaler Widerstand) liegen. Risikobewusste Anleger können daher auf eine nachhaltige Trendwende spekulieren.

Wie man die Aktie von BASF (oder auch Apple, Commerzbank, Daimler und Vonovia) am geschicktesten traden kann, erfahren Sie indes im Rahmen des „10-Prozent-Plus-Depots“.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr