DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX schöpft Hoffnung: Diese Marken müssen jetzt überwunden werden

Die Hoffnung auf eine Einigung im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit treibt die Kurse in Frankfurt nach oben. Der DAX lässt die Enttäuschungen vom Freitag hinter sich und erobert die Marke von 11.000 Punkten nachhaltig zurück. Die Konsolidierung nach dem Anstieg um 1.100 Zähler könnte abgeschlossen sein.

Am Freitag war der DAX auf 10.863 gefallen und damit in den Bereich des 50%-Fibonacci-Retracements der jüngsten Erholungsbewegung (DER AKTIONÄR berichtete). Seitdem geht es mit den Kursen wieder nach oben, vor allem zurück über die wichtige 11.000-Punkte-Marke, was sehr positiv zu bewerten ist.

Sollte der deutsche Leitindex die 11.200 überwinden, wäre dies ein weiteres Kaufsignal und möglicherweise der Trigger für einen Anstieg in den Bereich des Dezember-Hochs bei 11.566. In diesem Bereich verläuft auch der seit Juni gültige Abwärtstrend, was die Bedeutung dieser Widerstandszone unterstreicht.

DAX

Augen auf!

Aus technischer Sicht ist das Rebreak der 11.000er-Marke ein ganz starkes Zeichen - einziger Wermutstropfen ist das Gap, das heute Morgen aufgerissen wurde. Diese Lücke kann sich aber durchaus als Run-away- oder Break-away-Gap herauskristallisieren, sollten die Handelsgespräche positiv verlaufen. DER AKTIONÄR informiert rechtzeitig, falls er wieder die Long-Seite einnimmt.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Märkte am Morgen: DAX nach Wall Street-Rallye bei 11.320 Punkten erwartet; Daimler, BMW, VW nach US-Drohung, China-Verkäufen im Fokus, weitere Aktien: Tencent, Electronic Arts, Wirecard, Vapiano

Der DAX dürfte trotzt der starken Performance der US-Börsen am Freitag und grünen Vorzeichen an den asiatischen Börsen am Montag zum Handelsbeginn auf der Stelle treten. Indikationen sprechen für einen Start auf Vortagesniveau. Drohende Strafzölle auf europäische Autoimporte in den USA und schwache … mehr