DAX
von Thorsten Küfner - Redakteur

DAX schließt im Minus: Adidas, Commerzbank, Deutsche Bank, Infineon, RWE und SMASolar im Fokus

.

Die stockenden Haushaltsverhandlungen in den USA haben den deutschen Aktienmarkt am letzten Handelstag vor dem Weihnachtsfest ins Minus gedrückt. Der DAX weitete seine Verluste zuletzt aus und büßte 0,47 Prozent auf 7.636,23 Punkte ein. Damit unterbrach er zunächst seine Jahresendrally.

Commerzbank und Deutsche Bank sehr schwach

Finanzwerte litten besonders unter dem festgefahrenen Haushaltsstreit in den USA. So verloren die Aktien der Deutschen Bank 2,89 Prozent und die der Commerzbank 3,28 Prozent. Dabei hätten gerade Bankenwerte von der Erwartung einer rechtzeitigen Einigung profitiert, sagten Börsianer.

Adidas: Konkurrent auf Kurs

Unter den wenigen Gewinnern am Markt stiegen die Papiere von Adidas um 0,03 Prozent. Der US-Sportartikelhersteller Nike war im zweiten Geschäftsquartal auf Wachstumskurs geblieben und dies hat Börsianern zufolge auch den Papieren der Herzogenauracher geholfen. Die Zahlen von Nike deuteten auf ein sehr starkes US-Geschäft für die weltweit führen Sportartikelhersteller im kommenden Jahr hin, schrieb Analyst Herbert Sturm von der DZ Bank in einer Analyse.

Infineon: Positive Studie

Favorit waren die Titel des Halbleiterkonzerns Infineon mit einem Aufschlag von 0,71 Prozent auf 6,233 Euro. Händler verwiesen auf einen positiven Analystenkommentar der US-Bank JPMorgan als Antrieb. Die Gewinnerwartungen des Marktes dürften das Schlimmste hinter sich haben und kaum weiter sinken, schrieb der Experte Sandeep Deshpande in einer Studie.

RWE will weiter sparen

Der personellen Sparmaßnahmen bei RWE nehmen immer konkretere Züge an. Medienberichten zufolge will der Essener Energieriese seinen Mitarbeitern einen neuen Kündigungsschutz anbieten. Was heißt das für die Anleger des DAX-Konzerns?

SMA Solar: Zukauf in China

Die im TecDAX gelisteten Papiere von SMA Solar schnellten nach einem Zukauf in China sogar um 3,04 Prozent in die Höhe und sicherten sich damit den Spitzenplatz im Index. Commerzbank-Analystin Lauren Licuanan sah die Transaktion positiv, da der hessische Solartechnikhersteller auf diesem Wege einen Fuß in den chinesischen Markt und die Vertriebskanäle bekomme.

| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

IBM mies, Google schwach – DAX vor Absturz?

Mit IBM und Google haben am Mittwochabend zwei der wichtigsten Technologiefirmen ihre Bilanzen vorgelegt – und beide haben enttäuscht. Die Aktien von IBM und Google kommen nachbörslich stark unter Druck. Das dürfte sich auch auf den deutschen Aktienmarkt auswirken und den DAX unter Druck bringen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

„Ich glaube nicht an einen Crash“

Der DAX hat zum Ende der Handelswoche deutlich nachgegeben. Vor allem die Aktien, die in den vergangenen Wochen die Rallye angeführt haben, kamen unter Druck. Für Ronald-Peter Stöferle von Incrementum, ist das keine große Überraschung. Er hat in einem Interview mit dem österreichischen … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

DAX, Dow & Co: Hoffen und Bangen um Alcoa-Aktie

Weitere Gewinnmitnahmen haben den US-Aktienmarkt auch am Montag belastet. Der Dow Jones Industrial sackte letztlich um gut ein Prozent auf 16.245,87 Punkte ab. Der S&P 500 sank um weitere 1,08 Prozent auf 1.845,04 Punkte und steht damit in diesem Jahr wieder auf Anfang. Beide Indizes waren bereits … mehr
| Stefan Sommer | 0 Kommentare

DAX-Check: EZB-Entscheidung im Fokus

Der DAX hat am Donnerstagnachmittag im Zuge der EZB-Pressekonferenz zum Zinsentscheid seine moderaten Verluste hinter sich gelassen und ist in die Gewinnzone gedreht.Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren Leitzins wie von Volkswirten erwartet auf dem Rekordtief von 0,25 Prozent belassen. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.