Deutsche Bank
- Norbert Sesselmann - Redakteur

DAX nimmt Kurs auf 8.000 Punkte: E.on, Deutsche Bank und Infineon mit Zahlen

Nur noch 150 Punkten fehlen dem DAX bis zur 8.000er-Marke. Die DZ Bank sieht gute Voraussetzungen für weiter steigende Aktienkurse. Mit E.on, Merck und der Deutschen Bank öffnen in dieser Woche drei Unternehmen aus der ersten Reihe ihre Bücher. Für Spannung ist garantiert.

Allzu weit entfernt ist der DAX nicht mehr von der magischen 8000-Punkte Marke. Am Montag notiert der Leitindex zum Handelsbeginn bei 7.854 Punkten. Die DZ Bank sieht gute Voraussetzung für weiter steigende Aktienkurse, denn in Europa habe sich die Schuldenkrise ebenso verflüchtigt wie in den USA die Debatte um die Fiskalklippe. Bei rekordniedrigen Zinsen und der immer noch günstigen Bewertung von Aktien stelle sich deshalb die Frage, ob 2013 der "große Wechsel" aus Anleihen in Aktien bevorstehe.

E.on am Mittwoch

In die bisher recht ordentlich verlaufende Bilanzsaison kommt in der kommenden Woche auch in Deutschland neuer Schwung. Am Mittwoch veröffentlicht E.on seine neue Prognose für 2013. Dem Energiekonzern setzen der Atomausstieg in Deutschland und ein Schuldenberg von mehr als 35 Milliarden Euro zu. In der vergangenen Handelswoche verbucht die Aktie mit einem Abschlag von über drei Prozent das größte Minus aller 30 DAX-Werte.

Deutsche Bank mit Gewinnrückgang?

Am Donnerstag steht das Zahlenwerk der Deutschen Bank im Mittelpunkt. Analysten rechnen wegen der Kosten für den Konzernumbau mit einem Gewinnrückgang im Gesamtjahr. Für das Schlussquartal erwarten einige Experten sogar einen Verlust. Das Institut selbst hatte schon Mitte Dezember vor "signifikant negativen" Auswirkungen auf den Gewinn gewarnt, weil der Umbau und das milliardenschwere Sparprogramm nicht so einfach wegzustecken seien.

Infineon und Merck

Ebenfalls am Donnerstag lässt sich das DAX-Mitglied Infineon in die Bücher schauen, am Freitag folgt der Darmstädter Pharmakonzern Merck mit seinem Ergebnis für das vierte Quartal.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Ermittlungen gehen weiter

Die US-Finanzaufsichtsbehörde DFS leitet weitere Ermittlungen zu den Libor-Manipulationen der Deutschen Bank ein. Der Frankfurter Bankenriese musste hierfür bereits eine Strafe in Höhe 725 Millionen Euro bezahlen, die ihr die EU-Kommission auferlegt hatte. Nun dürfte es spannend werden, ob nun auch … mehr