DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX nach Euro-Schock unter Druck - Gefahr im Verzug

Die amerikanische Notenbank hat wie erwartet die Finanzmärkte auf die nächste Zinserhöhung eingestimmt. Doch gleichzeitig zeigt sie sich besorgt angesichts der niedrigen Teuerung. Die Zahl der Zinsanhebungen im nächsten Jahr könnte daher geringer ausfallen. Entsprechend schwach tendiert der Dollar, was wiederum indirekt den DAX belastet.

Laut dem Sitzungsprotokoll der Notenbank sprach sich ein Großteil der Fed-Mitglieder für eine baldige Anhebung der Leitzinsen aus. Die Befürworter eines weiteren Zinsschritts verwiesen demnach auf das solide Wirtschaftswachstum, die steigenden Konsumausgaben und die kontinuierliche Verbesserung der Beschäftigungslage.

Niedrige Inflation bereitet Sorgen

Es gibt aber auch Gegenstimmen. "Einige Teilnehmer sprachen sich dafür aus, eine weitere Straffung der Geldpolitik hinauszuschieben, bis es klare Anzeichen dafür gibt, dass die Inflation sich dem Zielwert nähert", heisst es in den Minutes. Die Fed ging bislang davon aus, dass es sich bei der aktuell niedrigen Inflationsrate um ein vorübergehendes Phänomen handelt und die Preise mittelfristig steigen werden.

Das Statement der US-Notenbank hat dem Dollar zugesetzt und den Euro wieder über 1,18 Dollar steigen lassen. Im gleichen Zug musste der DAX im nachbörslichen Handel vom Mittwoch weitere Kursverluste hinnehmen, nachdem bereits am Nachmittag Gewinnmitnahmen eingesetzt und den DAX auf 13.015 Punkte gedrückt hatten.

12.900 in Gefahr

Heute Morgen notierte der deutsche Leitindex bereits bei 12.904 Punkten und damit am unteren Ende der wichtigen Unterstützungszone zwischen 12.900 und 12.950 Punkten. Sollte die untere Begrenzungslinie gebrochen werden, dürfte der DAX kurzfristig weiter fallen und möglicherweise den 200-Tage-Durchschnitt testen. Der verläuft bei 12.465 Zählern und damit unweit der horizontalen Unterstützung bei 12.500.

DER AKTIONÄR hatte am Freitag den DAX Turbo-Long mit der WKN DD1Z87 bei 8,00 Euro zum Kauf empfohlen. Der Schein notiert aktuell knapp oberhalb des angehobenen Stoppkurses von 6,50 Euro. Gut möglich, dass der Schein mit Beginn des Xetra-Handels ausgestoppt wird.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Jens Dietrich -
    Schade wegen des Trades. Ich bin jetzt über mich selbst verärgert, und zwar den Gewinn des Dienstags nicht entnommen sowie aufgrund der überaus scharfen Abwärtsbewegung (wie letzten Freitag!) gestern den Stoppkurs nicht gleich auf Einstand gesetzt zu haben. Dran gedacht, aber nicht gemacht. Prompt gings schief.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Das schaut nicht gut aus!

Am Donnerstag kann sich der DAX nur kurzzeitig im positiven Terrain halten. Die Aussicht auf eine restriktive Geldpolitik in den USA veranlasst einige Investoren, Kasse zu machen. Hinzu kommt der überdurchschnittliche Kursrückgang beim DAX-Schwergewicht SAP. Aus technischer Sicht rückt ein … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX im Vorwärtsgang - Anleger legen Risiken beiseite

Trotz der schwächeren Vorgaben aus Amerika startet der DAX den Dienstaghandel mit leichten Kursgewinnen. Von einer Entwarnung zu sprechen ist es aber noch zu früh. Zu groß ist auch die Gefahr, dass eines der vielen Risiken aufgepauscht und ein neuer Abwärtsimpuls gesetzt wird. DER AKTIONÄR wartet … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Nächster Krisenherd: DAX kurz vor dem Ausverkauf?

Am deutschen Aktienmarkt steht der nächste schwache Wochenstart ins Haus. Der DAX, schon letzte Woche stark geprügelt, wird kurz nach 8:00 Uhr unterhalb der 11.500-Punkte-Marke gesehen. Neben Handelskrieg, Schuldenkrise und Konjunkturangst droht jetzt noch eine neue Krise im Nahen Osten. Im Fall … mehr