DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX mit Zahlenflut: Jetzt kommen E.on, RWE, K+S, Siemens und Co +++ billiges Geld im Rücken, 11.000-Punkte-Marke im Visier +++ das müssen Anleger diese Woche wissen!

Zahlreiche Geschäftsberichte werden in der neuen Woche die Anleger am deutschen Aktienmarkt auf Trab halten. Im DAX sollte daher die Marke von 11.000 Punkten umkämpft bleiben, die der Leitindex nach dem jüngsten starken US-Arbeitsmarktbericht wieder genommen hatte. Konjunkturseitig steht in der neuen Woche nicht viel Wesentliches an.

Die Geldpolitik der Notenbanken bleibt ein Thema an den Finanzmärkten, auch wenn weitere richtungweisende Entscheidungen erst im Dezember anstehen. Während dann die US-Notenbank über eine erste Zinsanhebung seit fast einer Dekade entscheiden wird, erwägt die EZB wegen der immer noch lahmenden Wirtschaft in der Eurozone eine Ausweitung oder Verlängerung ihres milliardenschweren Anleihekaufprogramms. Das billige Notenbankgeld, das als Folge der Finanzkrise 2008 die Märkte flutet, nährt bereits seit Jahren die Hausse an den Aktienmärkten, da es an alternativen Anlagenmöglichkeiten mangelt.

"Nach den jüngsten starken Kursgewinnen sollte der DAX zunächst eine Verschnaufpause einlegen", erwartet Analyst Andreas Hürkamp von der Commerzbank einen ruhigen Wochenauftakt und verweist auf das etwas mehr als zwölfprozentige Plus im Oktober. Analyst Markus Reinwand von der Hessischen Landesbank (Helaba) rechnet ebenfalls mit einer stabilen bis schwächeren Entwicklung. Mit seinen deutlichen Gewinnen aus den vergangenen Wochen habe sich das wichtigste deutsche Börsenbarometer einmal mehr von den fundamentalen Gegebenheiten abgekoppelt und viel Positives vorweggenommen. "Die Toleranz gegenüber negativen Überraschungen bei Konjunkturdaten und Unternehmensgewinnen dürfte aber allmählich schwinden. Jetzt müssen die Fundamentaldaten nachziehen", kommentierte er.

Nachdem mittlerweile zwei Drittel der DAX-Unternehmen ihre Quartalsergebnisse vorgelegt und etwas mehr als die Hälfte von ihnen die Erwartungen verfehlt hatte, richtet sich nun der Blick auf die Bilanzen der übrigen Konzerne. Den Auftakt macht am Montag die Continental AG. Zudem dürfte der vom Abgas-Skandal schwer belastete VW-Konzern im Fokus bleiben, zumal am Montag der Aufsichtsrat zusammenkommt.

Am Mittwoch sind es Deutsche Post, Eon, K+S und Henkel, die die Anleger in Atem halten werden, wobei der Bonner Brief- und Paketkonzern bereits Ende Oktober sein Jahresgewinnziel gekappt hatte. Vom Versorger Eon und dem Konkurrenten RWE, der am Donnerstag Zahlen vorlegt, erwarten Analysten wegen des trüben Strompreisumfelds auch keine großen Sprünge. Eine allgemein schwache Nachfrage nach Kalidünger und Abwehrkosten im Übernahmekampf gegen den US-Konkurrenten Potash dürften K+S das Quartal verhagelt haben. Eine Gewinnwarnung aus Kassel scheint daher nicht völlig ausgeschlossen. Beim Konsumgüterkonzern Henkel wird ein enttäuschender Umsatz befürchtet. Beim Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA und dem Elektrokonzern Siemens, die ihre Geschäftsberichte am Donnerstag veröffentlichen werden, rechnen Analysten überwiegend mit robusten Zahlen. Bei Siemens, dessen Geschäftsjahr am 30. September endete, dürfte der Fokus auf den neuen Jahresprognosen liegen.

Aus konjunktureller Sicht sind es in der neuen Woche vor allem Daten aus Europa und China, die besonders beachtet werden dürften. Bereits in der Nacht zum Sonntag wurden die chinesischen Handelsbilanzzahlen für September veröffentlicht, die enttäuschend ausfielen. Am Montag folgen die deutschen Handelsdaten. Aus China kommen zu Wochenbeginn zudem noch die Erzeuger- und Verbraucherpreise für Oktober. Für die Eurozone wird das zehnte positive Wachstumsquartal erwartet, auch wenn sich die Investitionen laut Stefan Mütze von der Helaba nur zögerlich entwickeln. Die Zahlen werden am Freitag veröffentlicht. "Gemessen an den starken Impulsen vom schwächeren Euro, dem billigen Rohöl und der äußerst expansiven Geldpolitik kann trotz der weiteren Erholung von einem Durchbruch allerdings nicht die Rede sein", schreibt Analyst Ralph Solveen von der Commerzbank. Die Europäische Zentralbank (EZB) dürfte diese Entwicklung daher kaum zufriedenstellen.

Was sagt die Charttechnik? „Der gesamte charttechnische Widerstandsbereich, der sich von der 200 Tage-Linie (aktuell bei 11.065 Punkten) bis hinauf zur abwärts gerichteten Trendlinie über die Hochpunkte von April und Juli bei rund 11.150 Zählern erstreckt, dürfte den DAX weiterhin anziehen“, so die Analysten der DZ Bank. „ Über diesen Bereich hinaus wollen wir zunächst (noch) nicht blicken. Auch wenn das aktuell günstige saisonale und zyklische Umfeld noch bis Anfang Januar anhält, so dürfte es sich als recht schwierig erweisen, diese Zone im ersten Anlauf zu überwinden.“ Daher erwarten die Experten zunächst nur einen Test der Zone.

Mehr zu diesem Thema sehen Sie im täglichen DAX-Check bei www.daf.fm oder lesen Sie an dieser Stelle.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Na endlich – Jahresendrallye im DAX

Es ist vollbracht: Der deutsche Leitindex hat nach monatelangem, nervenaufreibendem Auf und Ab den Ausbruch auf ein neues Jahreshoch gemeistert. Und wie! Der DAX eröffnete den Handel am Morgen mit einem dicken Aufwärtsgap und schwang sich sofort auf, auch die Marke von 10.900 Punkten zu überwinden. mehr