E.ON AG O.N.
- DER AKTIONÄR

DAX mit Verlusten

Die Indizes an den deutschen Börsen zeigen sich am Mittwoch im frühen Handel leichter. Der DAX verliert gegen 09:15 Uhr 0,1 Prozent auf 6.784 Punkte. Der MDAX sinkt 0,2 Prozent auf 9.746 Zähler und der TecDAX gibt 0,2 Prozent auf 808 Punkte ab. Im Blickpunkt der Anleger stehen Aktien von EADS und Eon. Die Quartalszahlen von Heidelberger Druck liegen unter den Erwartungen des Marktes.

Die Indizes an den deutschen Börsen zeigen sich am Mittwoch im frühen Handel leichter. Der DAX verliert gegen 09:15 Uhr 0,1 Prozent auf 6.784 Punkte. Der MDAX sinkt 0,2 Prozent auf 9.746 Zähler und der TecDAX gibt 0,2 Prozent auf 808 Punkte ab. Im Blickpunkt der Anleger stehen Aktien von EADS und Eon. Die Quartalszahlen von Heidelberger Druck liegen unter den Erwartungen des Marktes.

Einzelwerte

Nach Angaben des Airbus-Managements und der Muttergesellschaft EADS sollen die Verwaltungskosten bei dem Flugzughersteller um ein Drittel gesenkt werden, dadurch könnten allein bei Airbus Deutschland 5.000 bis 8.000 der insgesamt 23.000 Stellen verloren gehen, teilte der Betriebsrat des Werkes in Hamburg mit. Aktien von EADS verlieren aktuell 0,3 Prozent auf 25,26 Euro.

Der Energiekonzern Eon plant den Verkauf von Strom und Gas an Privatkunden über einen bundesweit einheitlichen Vertrieb. Nach Angaben der Financial Times Deutschland hat Eon zu diesem Zweck in Köln eine neue Gesellschaft gegründet, die ihre Strategie am Donnerstag detailliert vorstellen will. Mit der neuen Firma geht Eon in direkte Konkurrenz zu seinen eigenen Regionalversorgern sowie zu den Stadtwerken, die ihr Gas zum großen Teil von der Eon-Tochter Ruhrgas beziehen. Damit können Verbraucher nun auch im Gasmarkt zwischen verschiedenen Versorgern wählen, hieß es weiter. Papiere von Eon gewinnen aktuell 0,4 Prozent auf 103,00 Euro.

Der Druckmaschinenhersteller Heidelberger Druck hat im dritten Quartal seines Geschäftsjahres 2006/07 die Erwartungen des Marktes verfehlt. Der Umsatz kletterte in diesem Zeitraum im Vorjahresvergleich um knapp 6,0 Prozent auf 961 Millionen Euro und das Betriebsergebnis stieg dabei um knapp 17,0 Prozent auf 84 Millionen Euro. Analysten hatten im Vorfeld einen Anstieg des Umsatzes auf 954 Millionen Euro und einen Gewinn vor Steuern und Zinsen von 94 Millionen Euro erwartet. Wegen des nach wie vor schwierigen Asien-Geschäfts ließ Heidelberger Druck seine Geschäftsprognosen für den weiteren Jahresverlauf unverändert. Heidelberger Druck geben aktuell 3,3 Prozent auf 32,60 Euro ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

RWE / E.ON: Was wäre wenn..?

Die Diskussion um den Atomausstieg wird heftiger, je höher der Ölpreis steigt. Der folgende Beitrag sagt Ihnen, welche möglichen Auswirkungen eine Laufzeitverlängerung der Kernkraftwerke auf die deutschen Versorger haben könnte.

mehr