DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX leidet unter GroKo - was ist da los?

An der Wall Street könnte die Stimmung besser nicht sein: Am Donnerstag stieg der Dow Jones schon wieder auf ein neues Jahreshoch. Auf dem Frankfurter Börsenparkett hingegen kommt der (Aktien)Bulle nicht in Fahrt. Trotz der starken Vorgaben aus Übersee notiert der DAX am späten Vormittag nur ein paar Pünktchen im Plus. Der Grund liegt in der Politik.

Euro belastet

In Deutschland zeichnet sich eine Neuauflage der GroKo ab. Die Parteispitzen haben sich nach einer Marathonsitzung geeinigt und werden jetzt die Koalitionsverhandlungen beginnen. Am Devisenmarkt sorgt der Durchbruch bei den Sondierungsgesprächen für einen Kurssprung des Euro. Die europäische Einheitswährung stieg zum US-Dollar erstmals seit drei Jahren wieder über die Marke von 1,21. Am Donnerstag bereits hatten Signale für einen allmählichen Ausstieg aus der sehr lockeren Geldpolitik den Eurokurs angeschoben.

Der starke Euro belastet den DAX. Zwar notiert er noch oberhalb der wichtigen Unterstützung von 13.200 Punkten, doch Euphorie wie in Amerika schaut anders aus. Sollte der Index wieder unter diese Marke fallen, droht ein Rückfall in alte Zeiten, sprich in eine längere Seitwärtsbewegung.

Mehr über die technische Verfassung des DAX und das ausgestoppte DAX-Produkt erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe des "DAX-Check" bei DER AKTIONÄR TV.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bei 12.600: Jetzt gilt's!

Am deutschen Aktienmarkt hat sich die Stimmung der Börsianer deutlich aufgehellt. Am Dienstag konnte die Marke von 12.500 Punkten überwunden werden, und auch heute zeichnet sich eine freundliche Eröffnung ab. Es fehlen nur noch wenige Punkte bis zum nächsten wichtigen Kaufsignal. Alles Weitere … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

"Verrückte Börsenphase"

Befinden wir uns gerade in einer verrückten Börsenphase oder sind die Märkte – wie es der bekannte Starinvestor Benjamin Graham vor über 100 Jahren umschrieb – eigentlich immer ein "emotional gestörter Geschäftspartner", der seine Waren an einem Tag total überteuert und wenig später dann doch … mehr