DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX in Wartestellung - Wettanbieter sehen Bremain vor Brexit

Der deutsche Aktienmarkt behauptet sich am Dienstag auf hohem Niveau. Kurzzeitig berührt der DAX die psychologisch wichtige 10.000-Punkte-Marke. Scheinbar gehen immer mehr Anleger von einem "Bremain", einem Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union, aus. Bei den britischen Wettanbietern ist die Tendenz wieder klarer.

Briten wetten auf Bremain

Um die 3:1 lauten die Quoten für einen Brexit laut Oddchecker. Wer auf einen Bremain setzt, bekommt aktuello im Erfolgsfall nur 5 für 18. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Briten in der EU bleiben, wird also deutlich höher erachtet als ein Ausscheiden aus dem Bündnis.

Bei den jüngsten Umfragen ist die Tendenz weniger klar. Hier liegen beide Lager nahezu gleichauf. Eine Prognose wird zusätzlich erschwert durch die hohe Zahl an Unentschlossenen im Königreich.

DER AKTIONÄR hatte in seiner aktuellen Ausgabe 26/2016 den Turbo-Long DG0LSV mit Stop-Buy-Limit bei 9.820 Punkten zum Kauf empfohlen. Das Limit wurde am Montag zur Eröffnung um 9:00 Uhr aktiviert. Der Empfehlungskurs liegt bei 9,37 Euro, der Stoppkurs wurde auf einen DAX-Stand von 9.790 Punkten nachgezogen. Mehr dazu im aktuellen "DAX-Check" bei DER AKTIONÄR TV.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bereitet Schmerzen - Ende der Trading-Range?

Der Anstieg auf 12.840 Punkte ist dem DAX am Vortag nicht gut bekommen. Einen Tag später notiert der deutsche Leitindex schon wieder unterhalb der Marke von 12.700 Zählern. Neben der Gewinnwarnung von Schaeffler drücken die gescheiterte STADA-Übernahme und die auf Eis gelegten Fusionspläne bei … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr