DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX im Sommerloch - Anleger warten auf das Kaufsignal!

Nach dem stärkeren Rücksetzer zum Wochenauftakt bietet der deutsche Aktienmarkt am Dienstag etwas Grund zur Freude. Die Marke von 10.500 Punkten konnte in der Zwischenzeit deutlicher überwunden und damit die gröbsten Sorgen der DAX-Anleger beseitigt werden.

Ein Grund für den Kursanstieg ist der neueste Markit-Indikator. Der vom Forschungsinstitut Markit erhobene Einkaufsmanagerindex für August stieg trotz des Brexit-Votums der Briten um 0,1 Punkte auf 53,3 Zähler. Das ist der beste Wert seit Januar. Analysten hatten einen Rückgang auf 53,1 Punkte erwartet. Damit gibt es nach Einschätzung des Experten Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) weiter keinen Anlass zur Sorge vor negativen Folgen des Brexit-Referendums in Großbritannien: "Insgesamt ist festzuhalten, dass sich die Verunsicherung um das Brexit-Votum in Grenzen hält."

Welche Marken beim DAX jetzt wichtig sind, wo neue Einstiegssignale liegen, ist im aktuellen "DAX-Check" bei DER AKTIONÄR TV zu sehen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Null-Prozent-Draghi: DAX testet 13.000 Punkte

Nach der Fed ist am Donnerstag auch die EZB zu ihrer letzten Ratssitzung des Jahres zusammengekommen. Wie erwartet wird der Leitzins nicht angetastet. Entsprechend verhalten fallen die Reaktionen aus. Der Euro bewegt sich kaum, während der DAX zumindest einen Teil der Verluste vom Vormittag … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Gleich redet Draghi - DAX-Turbo ausgestoppt!

Am deutschen Aktienmarkt kommt die jüngste Fed-Entscheidung nicht gut an. Im Laufe des Vormittags summiert sich das Minus auf ein halbes Prozent. Offensichtlich ist das Vertrauen der Anleger in Mario Draghi, den Markt mit neuem Leben zu erfüllen, auch nicht sehr groß. Klarheit herrscht gegen 14:30 … mehr