BMW
- Michael Schröder - Redakteur

DAX im Rückwärtsgang: BMW, Daimler und VW im Fokus, Commerzbank sehr schwach, Sky Deutschland gefragt, SGL Carbon vor Comeback, Centrotherm, SMA Solar und Solarworld im Brennpunkt, Aixtron hebt ab

Der DAX verabschiedete sich am Freitag mit dem größten Wochenverlust seit Jahresbeginn aus dem Handel. Neue Sorgen um Spanien und Italien sowie ein sinkendes Vertrauen der US-Verbraucher sorgten für schlechte Stimmung auf dem Börsenparkett. DER AKTIONÄR mit einem Überblick über die Tops und Flops.

Der DAX ging am Freitag mit auf 6.583 Punkte aus dem Handel, auf diesem Niveau hatte der heimische Leitindex zuletzt Ende Januar notiert.

Autoaktien im Fokus

Die Aktien der Autobauer standen in der vergangenen Woche verstärkt im Blick. BMW hat im ersten Quartal mehr Autos verkauft. Der Absatz stieg um 11,2 Prozent auf 425.528 Fahrzeuge. Ein neuer Rekord! Alleine in China schoss der Absatz um 36,8 Prozent auf 80.014 Autos in die Höhe. In den USA stiegen die Verkäufe um 16,6 Prozent auf 75.729 Fahrzeuge. Im Heimatmarkt Deutschland verbesserte sich der Absatz um zwei Prozent auf 66.222 Autos. Daneben hat Volkswagen seinen Absatz in den ersten drei Monaten des Jahres um 9,6 Prozent auf 2,16 Millionen Neuwagen gesteigert. Besonders erfreulich entwickelte sich einmal mehr der asiatische Markt. In der Vertriebsregion Asien/ Pazifik stiegen die Verkäufe um 16,8 Prozent auf 726.100 Einheiten. Daimler hat seinen Absatz in China im ersten Quartal um 24 Prozent 54.720 Fahrzeuge verbessert.

Commerzbank schwach

Die Commerzbank will sich auf der Hauptversammlung eine Erhöhung des Grundkapitals genehmigen lassen, um die Stillen Einlagen von Bundesregierung und Allianz zurückzahlen oder in hartes Kernkapital umwandeln zu können. Mancher Marktteilnehmer vermutet, dass die Allianz auf lange Sicht aussteigen könnte.

Sky Deutschland gefragt

Die Aktie des Bezahlfernsehsenders Sky Deutschland hat in der vergangenen Woche deutlich zugelegt. Hintergrund ist ein positiver Analystenkommentar der Schweizer Großbank UBS. Die Schweizer Experten trauen der Aktie mehr als eine Kursverdoppelung zu. Die Analysten haben die Aktie des Pay-TV-Senders nicht nur auf „Buy" eingestuft, sondern sogar auf die „Most Preferred List" aufgenommen.


Top-Thema: Die Börsenlegende George Soros warnt Deutschland: Die Euro-Krise ist noch lange nicht vorbei!
Weitere Themen: Top-Tipp Mastercard: Die Aktie ist ein Muss - nicht nur für Bayern Fans
Zurück in der Spur: Top-Aktie mit KGV 6 und 40 Prozent Kurs-Chance
Hepatitis-C-Aktien: Biotech-Konferenz Barcelona - wer profitiert?
Ebenfalls im Heft: Aixtron, Augusta, BMW, Commerzbank, Elexxion, Bob Mobile, ...


Gerry Weber weiter gesucht

Daneben stand die Aktie des Modekonzerns Gerry Weber erneut hoch im Kurs. Anfang des Monats hat das Unternehmen überaus positive Umsatzzahlen auf den Tisch gelegt.

SGL im Blick

Zu Beginn der Handelswoche ist wieder etwas Bewegung in die Aktie von SGL Carbon gekommen. Vorstand und Management des Grafitspezialisten haben in den Tagen zuvor verstärkt Aktien des eigenen Unternehmens gekauft. Grund war ein Bonusprogramm. Viele Mitglieder der Führungsriege von SGL, die aus rund 100 Personen besteht, haben sich für Aktien statt Bargeld entschieden. Insgesamt kommen Vorstand und Management zusammen auf eine Investitionssumme von rund vier Millionen Euro.

Tom Tailor in Mode

Das Lifestyle-Unternehmen Tom Tailor erzielte im ersten Quartal ein sattes Umsatzplus. Im Berichtszeitraum steigerten die Hamburger ihren Umsatz im Retail-Segment (inklusive E-Commerce) um 45,5 Prozent. Flächenbereinigt steht immer noch ein Plus von 17,7 Prozent zum Vorjahr. Im Vergleich dazu legte die gesamte Branche nur ein Prozent zu. Bei Tom Tailor trug vor allem eine TV-Werbekampagne Früchte. Die Erlöse im E-Shop haben sich im gleichen Zeitraum in etwa verdoppelt. Die Analysten der Commerzbank nahmen die guten Zahlen zum Anlass, ihre Kaufempfehlung für Tom Tailor mit Kursziel von 18 Euro zu bestätigen.

Solaraktien im Brennpunkt

Die drei Solar-Aktien SMA Solar, Solarworld und Centrotherm haben völlig unterschiedliche Richtungen eingeschlagen. In Deutschland gingen alleine im Monat Dezember Solaranlagen mit einer Leistung von drei Gigawatt (Gesamtjahr 7,5 GW) ans Netz. Und die Solar-Installateure hatten offenbar auch zum Jahresbeginn 2012 alle Hände voll zu tun. Einem Pressebericht zufolge wurden in den ersten elf Wochen des Jahres 1,3 GW installiert. Auch in Ländern wie Italien kommt es aufgrund scharfer Förderkürzungen zur Jahresmitte derzeit zu Vorzieh-Effekten. Einer Schätzung von Solarbuzz zufolge, hat der Photovoltaik-Markt im ersten Quartal daher um 146 Prozent zugelegt.

Aixtron hebt ab

Die Aixtron-Aktie schoss deutlich in die Höhe. Grund waren positive Nachrichten aus Asien. Demnach überlegt die Regierung in Taiwan offenbar, die  Straßenbeleuchtung von herkömmlichen Leuchtmitteln auf LEDs umzustellen. Außerdem haben zwei Analystenkommentare für Aufsehen gesorgt. So bestätigte JPMorgan das Rating „Neutral" mit einem Kursziel von 13,00 Euro. Darüber hinaus stufte die Commerzbank die Aktie unverändert mit „Add" ein. Den Zielkurs sehen die Experten bei 12,50 Euro.

Software AG unter Druck

Die Aktie der Software AG stand dagegen unter Druck. Und das, obwohl der Softwareriese SAP mit starken vorläufigen Zahlen aufgetrumpft hat.


Top-Thema: Die Börsenlegende George Soros warnt Deutschland: Die Euro-Krise ist noch lange nicht vorbei!
Weitere Themen: Top-Tipp Mastercard: Die Aktie ist ein Muss - nicht nur für Bayern Fans
Zurück in der Spur: Top-Aktie mit KGV 6 und 40 Prozent Kurs-Chance
Hepatitis-C-Aktien: Biotech-Konferenz Barcelona - wer profitiert?
Ebenfalls im Heft: Aixtron, Augusta, BMW, Commerzbank, Elexxion, Bob Mobile, ...


Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

BMW: Batterierätsel endlich gelöst?

Auf Jahressicht liegt die Marke BMW beim Absatz nach fünf Monaten nun 1,6 Prozent im Plus bei 872.000 Autos. Zwar verkaufte Rivale Daimler mit seiner Marke Mercedes-Benz noch etwas mehr Autos als BMW und liegt nun bei mehr als 938 000 Wagen. Der Rückstand von BMW auf die Stuttgarter beträgt damit … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

BMW-Aktie: Zur falschen Zeit am falschen Ort

BMW wird in Kürze in San Luis Potosí in Zentralmexiko ein neues Werk eröffnen. Die Neuigkeiten aus Washington kommen deshalb zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt: Weil Mexiko angeblich nicht genug gegen die illegale Migration macht, droht US-Präsident Donald Trump mit Strafzöllen auf alle Importe … mehr