DAX
- Maximilian Völkl

DAX im Höhenflug: EZB-Chef Draghi lässt die Bullen los

Mit Spannung war die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) erwartet worden. Im Gegensatz zu den Befürchtungen bremste Präsident Mario Draghi die Aktienmärkte aber nicht aus. Der DAX kletterte im Anschluss an seine Aussagen vielmehr auf den höchsten Stand seit sechs Wochen. Der Euro gab hingegen deutlich nach und fiel unter die Marke von 1,13 Dollar auf 1,115 Dollar.

Im Dezember will die EZB eine mögliche Ausweitung des Anleihekaufprogramms überprüfen. Das milliardenschwere Programm werde wie geplant bis September 2016 laufen und wenn nötig noch länger, erklärte Draghi. Zuvor hatte die EZB bereits bekannt gegeben, dass sie die Leitzinsen unverändert lässt. Das Anleihekaufprogramm laufe bislang reibungslos und habe die Kreditbedingungen für Unternehmen und Haushalte verbessert, sagte der Italiener weiter.

Probleme bestehen

Besorgt zeigte sich Draghi um das Wirtschaftswachstum und um die Inflation. Hier seien die Risiken zuletzt gestiegen. Die Binnennachfrage werde zwar durch die Geldpolitik und die niedrigen Ölpreise gestützt. Erhöhte Unsicherheiten in den Schwellenländern, allen voran China, führten jedoch zu einer schwächeren Nachfrage aus dem Ausland und belasteten so den Wachstumsausblick für die Eurozone. Zudem verwies Draghi auf zögerliche Strukturreformen im Euroraum.

Es sei davon auszugehen, dass die Inflation kurzfristig niedrig bleibe, sagte der EZB-Präsident. Die niedrigen Ölpreise könnten dazu führen, dass die Inflationserwartungen künftig nicht mehr verankert sind. Ein Anstieg der Ölpreise sollte die Teuerung aber künftig wieder anschieben.

Was sagt der Chart?

Charttechnisch hat der DAX die wichtige 10.200-Punkte-Marke inzwischen deutlich überwunden. Auch der Widerstand bei 10.380 Punkten wurde bereits durchbrochen. Der Weg bis zum Reaktionshoch vom 9. September bei 10.515 Punkten war damit frei - und wurde im Tagesverlauf auch komplett abgearbeitet. DER AKTIONÄR bleibt zuversichtlich, dass der Leitindex seine Aufwärtsbewegung fortsetzen wird. Die nächste Widerstand wartet nun bei 10.657 Punkten.

Im täglichen DAX-Check hat DER AKTIONÄR beim DAF Deutsches Anleger Fernsehen einen Turbo Long empfohlen. Der Schein hat die WKN CW3Z0E bei einem Empfehlungskurs von 10,03 Euro. Der Schein notiert deutlich im Plus. Anleger können darauf spekulieren, dass die Bullen am Ruder bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

1.000% Wachstum: Auto 2.0 - das sind die Top-Gewinner-Aktien +++ Facebook: Geheimprojekt schürt Fantasie +++ Heißes Gerücht: Weshalb DER AKTIONÄR bullish für diesen Nebenwert ist

Moderne Autos fahren nicht mehr mit Diesel oder Benzin, sondern mit Strom. Und sie fahren im Zweifelsfall selbst. So sieht die nicht mehr allzu ferne automobile Zukunft aus. In der neuen Ausgabe des AKTIONÄR lesen Sie, wie Sie vom Megamarkt Auto 2.0 profitieren können. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Zittern die Anleger vor Trump, DAX jetzt shorten?

Nach dem Kursrutsch von 12.100 auf 11.850 Punkte kann sich der DAX am Donnerstag weiter über der Marke von 11.900 Zählern behaupten. Einen stärkeren Anstieg verhindert eine wichtige Abstimmung in den USA. Zudem drücken etwas schwächer als erwartet ausgefallene Konsumdaten etwas auf die Stimmung. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Platzt die Trump-Blase oder holt der DAX nur Luft?

Am deutschen Aktienmarkt geht es den zweiten Tag in Folge kräftiger nach unten. Immer mehr Marktteilnehmer befürchten, dass US-Präsident Donald Trump seine ehrgeizigen Wahlversprechen nicht umsetzen kann. Erschwerend kommt für die deutschen Blue Chips hinzu, dass der Euro weiter an Boden gewinnt. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

WCM-Zahlen in line - kommt jetzt die Übernahme?

Der auf den Bereich Gewerbe spezialisierte Immobilienkonzern WCM hat seine endgültigen Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 vorgelegt und damit die Erwartungen der Experten erfüllt. Erstmals seit dem Neustart wird das Unternehmen auch wieder eine Dividende ausschütten. Viel spannender ist jedoch … mehr