DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX im freien Fall: Heute Tag der Entscheidung

Die Hoffnung auf weiter niedrige US-Zinsen hat der Wall Street gestern nur ein Strohfeuer beschert. Die Angst vor einer Konjunkturabkühlung in China schwebt weiter wie ein Damoklesschwert über den Börsianern. Die Verunsicherung ist groß. Die Bären bleiben daher vorerst weiter am Drücker. Nach dem Bruch der 200-Tage-Linie steht beim DAX heute der richtungsweisende Test der nächsten großen Unterstützung an.

Der Dow Jones Industrial machte seine Verluste gestern kurzzeitig wett, nachdem das jüngste Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed Erwartungen einer erst späteren Straffung der Geldpolitik geschürt hatte. Viele Marktteilnehmer rechnen offenbar aber weiter damit, dass die Fed im September erstmals seit über neun Jahren die Zinsen anheben wird - davon würde die Attraktivität festverzinslicher Wertpapiere wie etwa Staatsanleihen im Vergleich zu Aktien profitieren. Zum Börsenschluss stand der US-Leitindex 0,93 Prozent tiefer bei 17.348,73 Punkten.

Der DAX hat seine Talfahrt gestern ebenfalls fortsetzt und die Vorgaben der Bären fast punktgenau abgearbeitet. Gestern hatten wir an dieser Stelle erklärt: „Sollte der DAX tatsächlich nachhaltig unter die 200-Tage-Linie (akt. bei 10.930 Punkten) fallen, wartet bereits bei 10.800 Punkten die nächste wichtige Auffanglinie. Diese Marke lässt sich auch als Nackenlinie der jüngst ausgebildeten Schulter-Kopf-Schulter-Formation interpretieren. Durchbricht der DAX auch diese Marke, ist ein schneller Abverkauf bis 10.653 Zähler zu erwarten.“ Im Tief rutschte der Leitindex bis 10.681 Punkte ab, im späten Handel ging es sogar noch etwas weiter runter.

Wie geht es weiter? Das Julitief bei 10.650 Punkten dürfte weiteren Verlusten zunächst entgegenwirken. Doch der Verkaufsdruck ist enorm. Der DAX hat in den vergangenen acht Handelstagen bereits rund 1.000 Punkte eingebüßt. Eine zwischenzeitliche Stabilisierung inklusive kleiner Gegenbewegung scheint überfällig. Bietet die Unterstützung bei 10.650 Zählern nicht ausreichend halt, dürfte es aber direkt weiter bis in den Bereich um 10.050 und 9.800 Punkte gehen.

DER AKTIONÄR favorisiert – zumindest kurzfristig – eine Beruhigung der Talfahrt. Mit DAX-Long-Position sollten sich Anleger dennoch weiter zurückhalten. Mehr zu diesem Thema sehen Sie im täglichen DAX-Check bei www.daf.fm oder lesen Sie an dieser Stelle.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Allzeithoch! - Erleichterungsrallye im DAX

Da ist es - das langersehnte Allzeithoch im DAX. Gegen 11 Uhr springt der deutsche Leitindex auf 12.398,05 Punkte und damit auf den höchsten Stand in seiner Geschichte. Auslöser für die Rallye ist der Sieg von Emmanuel Macron von der Bewegung "En Marche" im ersten Wahlgang der … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Frankreich hat gewählt - DAX feiert Macron

Aufatmen an den internationalen Kapitalmärkten: Emmanuel Macron hat den 1. Wahlgang bei den Präsidentschaftswahlen in Frankreich gewonnen. Der Worst Case, eine Stichwahl zwischen der Rechtspopulistin und dem Linken Jean-Luc Mélenchon wurde damit verhindert. In Japan steigen die Kurse kräftig, die … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Woche der Verkäufe - Hebel-Depot neu aufgestellt

Die Märkte haben vor den Präsidentschaftswahlen in Frankreich ihre Konsolidierung fortgesetzt. Zeitweise notierte der deutsche Leitindex unterhalb von 12.000 Punkten und damit unter einer wichtigen Unterstützung. DER AKTIONÄR hat angesichts der gestiegenen Unsicherheiten - neben Frankreich belastet … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Quo vadis DAX: Das raten jetzt die Experten (Teil 2)

Droht eine Korrektur beim DAX? Wo liegen die größten Risiken? Wir haben bei den besten Börsenexperten Deutschlands nachgefragt – wie etwa Folker Hellmeyer, Chefanalyst der Bremer Landesbank. Er gibt Antworten darauf, wie es mit dem DAX weiter geht, welche Aktien man jetzt haben muss und welche man … mehr