DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX im Check - Jahresendrallye oder Absturz?

Nach den starken Kursverlusten am Vortag startet der DAX am Mittwoch mit leichten Aufschlägen in den vorbörslichen Handel. Der XDAX notiert kurz nach Handelsstart bei rund 10.700 Punkten. Druck kommt von der Währungsseite: Der Euro konnte sich in der Nacht über der Marke von 1,09 Dollar etablieren. Ein stärkerer Euro belastet die Gewinnaussichten im exportorientierten DAX.

Asien meist im Minus

Die asiatischen Börsen sind der Wall Street am Mittwoch in die Verlustzone gefolgt. Die schwachen Rohstoff-Preise schürten die Sorge vor einer Abkühlung der Weltwirtschaft. Der Nikkei in Tokio gab um ein Prozent nach, der Hang Seng büßte ein halbes Prozent ein. Die chinesischen Festlandbörsen konnten hingegen ein kleines Plus verbuchen.

Aus deutscher Sicht war es gestern wichtig, dass der DAX die Unterstützung bei 10.610 Punkten nahezu punktgenau verteidigt hat. Dies stärkt zum einen die Tragfähigkeit der besagten Kursmarke, zum anderen erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass der DAX wieder in Richtung 10.800 Punkte und darüber läuft. Trotzdem sollten Anleger das Gap von Oktober im Auge behalten. Noch besteht die Restgefahr, dass diese Kurslücke bei 10.510 Punkten geschlossen wird.

Nichts überstürzen!

Der DAX bewegt sich derzeit in einer Art charttechnischem Niemandsland. Entwarnung kann erst bei Kursen von über 10.930 gegeben werden. Ein Abstauberlimit sollte bei 10.500 Punkten platziert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)


Gewinner des Deutschen Wirtschaftsbuchpreises 2015!

The Second Machine Age

Autor: McAfee A./Brynjolfsson, E.
ISBN: 9783864702112
Seiten: 368
Erscheinungsdatum: 01.10.2014
Verlag: Plassen Verlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: Artikel als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen, Bestellmöglichkeiten und eine Leseprobe zum Buch finden Sie hier

Computer sind mittlerweile so intelligent geworden, dass die nächste industrielle Revolution unmittelbar bevorsteht. Wer profitiert, wer verliert? Antworten auf diese Fragen bietet das neue Buch der Technologie-Profis Erik Brynjolfsson und Andrew McAfee. Seit Jahren arbeiten wir mit Computern – und Computer für uns. Mittlerweile sind die Maschinen so intelligent geworden, dass sie zu Leistungen fähig sind, die vor Kurzem noch undenkbar waren: Sie fahren Auto, sie schreiben eigene Texte – und sie besiegen Großmeister im Schach. Dieser Entwicklungssprung ist nur der Anfang. In ihrem neuen Buch zeigen zwei renommierte Professoren, welch atemberaubende Entwicklungen uns noch bevorstehen: Die zweite industrielle Revolution kommt! Welche Auswirkungen wird das haben? Welche Chancen winken, welche Risiken drohen? Was geschieht dabei mit den Menschen, was mit der Umwelt? Und was werden Gesellschaft und Politik tun, um die Auswirkungen dieser „neuen digitalen Intelligenz“ für alle bestmöglich zu gestalten? Dieses Buch nimmt Sie mit auf eine Reise in eine Zukunft, die schon längst begonnen hat.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Null Bock! DAX ignoriert gute Vorgaben

Der DAX kann am Donnerstagmorgen die guten Vorgaben aus Asien - der Nikkei sprang zeitweise um mehr als zwei Prozent nach oben - nicht nutzen. Im Gegenteil: Der XDAX notiert im frühen Handel unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Auch die von der OPEC beschlossene Drosselung der Erdölförderung und in … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Das Kaufsignal: Gebert-Indikator springt auf Grün - bei diesen Aktien geht die Rallye weiter +++ Morphosys: Biotech-Perle vor dem Durchbruch +++ Absturz: So geht es jetzt mit dem Goldpreis weiter

Der Gebert-Indikator gehört aufgrund seiner hohen Trefferquote in Backtests und realem Einsatz zu den bekanntesten Gesamtmarkt-Indikatoren in Deutschland. Wer den Signalen, die seit 1996 im Aktionär publiziert werden, gefolgt ist, hat mit einer Performance von insgesamt plus 2072 Prozent den DAX um … mehr