DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX im Aufwind - EZB-Sitzung im Fokus: Bremst Draghi die Rallye aus?

Die Anleger halten sich am Donnerstag vor den mit Spannung erwarteten geldpolitischen Signalen der Europäischen Zentralbank (EZB) zurück. Ein Ende der ultralockeren Geldpolitik ist in Europa - anders als in den USA - aber nicht in Sicht. Der DAX kämpft weiter mit dem Widerstand bei 10.200 Punkten.

An Mario Draghi scheiden sich die Geister: Für die einen ist der EZB-Präsident der Held der Euro-Schuldenkrise - für die anderen hält er auf Kosten von Sparern und auf Risiko der Steuerzahler klamme Banken und Staaten am Leben. Fakt ist: In der ersten Hälfte seiner achtjährigen Amtszeit als oberster Währungshüter im Euroraum hat der inzwischen 68-Jährige den Instrumentenkasten der Notenbank kräftig ausgedehnt.

Die erste Amtshandlung des Italieners: Er senkte den Leitzins überraschend auf 1,25 Prozent. Und das war nur der Anfang einer in Europa beispiellos lockeren Geldpolitik: In den vier Jahren unter Draghi hat die EZB die Zinsen quasi abgeschafft, Strafzinsen für geparktes Geld der Banken eingeführt, die Märkte mit Geld überschwemmt und Griechenlands strauchelnde Banken mit Notkrediten über Wasser gehalten. Seit diesem März pumpt sie Monat für Monat Milliarden in Staatsanleihen und andere Vermögenswerte.

Aber: Trotz der Abschaffung der Zinsen und gigantischer Geldschwemme ist der Preisauftrieb im Euroraum meilenweit vom EZB-Ziel entfernt. Die Notenbank strebt eine Teuerung von knapp unter zwei Prozent an. Deshalb spielen Draghi und andere Geldpolitiker bereits öffentlich mit dem Gedanken, ihr aktuelles Anleihenkaufprogramm zu verlängern und noch mehr Geld in die Hand zu nehmen. "Wir haben den Willen und die Fähigkeit zu reagieren, falls dies notwendig ist", sagt Draghi. Bisher geplant ist ein Volumen von rund 1,1 Billionen Euro bis September 2016.

EZB-Präsident Draghi dürfte auf der Pressekonferenz am frühen Nachmittag deutlich machen, dass die EZB falls nötig handlungsbereit sei. Die Spekulationen über eine mögliche Ausweitung der Anleihekäufe durch die EZB seien in den vergangenen Wochen weit gediehen, schrieb Analyst Ralf Umlauf von der Landesbank Helaba. Daher scheine der Markt anfällig, falls die Währungshüter doch eine Politik der ruhigen Hand verfolgten.

Was sagt die Charttechnik? Der DAX knabbert weiter an der 10.200-Punkte-Marke. Oberhalb dieses Widerstands besteht ein weiter gehendes Erholungspotenzial, das durchaus noch bis zum Reaktionshoch vom 9. September bei 10.515 Punkten reichen kann. Nach unten sorgt der Unterstützungsbereich um 9.890 Zählern für Unterstützung. DER AKTIONÄR bleibt weiter zuversichtlich, dass der Leitindex in Kürze das Kaufsignal generieren und seine Aufwärtsbewegung fortsetzen wird.

DER AKTIONÄR hat im täglichen DAX-Check beim DAF Deutsches Anleger Fernsehen einen Turbo-Long auf den DAX empfohlen. Der Schein der Citi mit der WKN CW3Z0E (Empfehlungskurs: 10,03 Euro) notiert im Plus. Das Potenzial ist aber noch lange nicht ausgereizt.

Mehr zu diesem Thema sehen Sie im täglichen DAX-Check bei www.daf.fm oder lesen Sie an dieser Stelle.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Rallye - Draghi ist gut zum DAX

Die Europäische Zentralbank hat zwar nicht ganz das gemacht, was die Marktteilnehmer von ihr erwartet hatten. Unter dem Strich ist die jüngste Entscheidung der europäischen Notenbanker aber im Sinne der Aktionäre. Nach einem kurzen Rücksetzer unter die Marke von 11.000 Punkten hat der DAX umgehend … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Na endlich – Jahresendrallye im DAX

Es ist vollbracht: Der deutsche Leitindex hat nach monatelangem, nervenaufreibendem Auf und Ab den Ausbruch auf ein neues Jahreshoch gemeistert. Und wie! Der DAX eröffnete den Handel am Morgen mit einem dicken Aufwärtsgap und schwang sich sofort auf, auch die Marke von 10.900 Punkten zu überwinden. mehr